Die erste Periode sagt viel mehr aus, als wir dachten

Studie: Das Alter bei der ersten Menstruation beeinflusst das Herzinfarkt-Risiko

© iStockphoto, Andrey Popov

13. November 2019 - 10:54 Uhr

Die erste Menstruation ist mehr als ein Wendepunkt im Leben

Die meisten Frauen werden sich wohl daran erinnern, wann sie zum ersten Mal ihre Menstruation bekommen haben. Denn das markiert einen entscheidenden Wendepunkt in ihrem Leben. Doch der Zeitpunkt der ersten Periode ist viel mehr als das: Er hat Einfluss darauf, wie hoch das Herzinfarkt-Risiko ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Universität in Florida, die in der Fachzeitschrift "Journal of the American Heart Association" veröffentlicht wurde.

Risiko vierfach so hoch, wenn Mädchen zehn Jahre oder jünger sind

In den USA bekommen Mädchen im Durchschnitt mit zwölf Jahren ihre erste Blutung. Weiche ihr Alter davon ab, steige das Risiko, später einen Herzinfarkt oder Herzprobleme zu bekommen. Mädchen, die ihre Tage im Alter von zehn Jahren oder jünger bekommen haben, hätten der Studie zufolge ein mehr als vierfach höheres Risiko für Herzerkrankungen. Das Risiko für Mädchen, die mit elf oder 13 zum ersten Mal menstruierten, sei ungefähr doppelt so hoch. Für Mädchen die im Alter von 14 Jahren, 15 Jahren oder später ihre Tage bekommen haben, ungefähr zweieinhalbfach so hoch.

Für die Studie wurden 648 erwachsene Frauen sechs Jahre lang beobachtet, die Herzerkrankungs-Symptome hatten. Frühere Studien kamen zu dem Ergebnis, dass je früher Frauen ihre Tage bekommen haben, desto höher sei ihr Risiko für bestimmte Krebserkrankungen. Grund hierfür sei, dass ihre Organe länger dem weiblichen Hormon Östrogen ausgesetzt seien.

Wenn Mädchen jünger oder älter als zwölf sind, steige das Herzinfarkt-Risiko

Aber bei Herzerkrankungen treffen diese Ergebnisse nicht zu, erklärte der Kardiologe Dr. Carl Pepine im Interview mit dem US-Magazin "Today". Er ist einer der Autoren der Studie. Denn das Herzinfarkt-Risiko steige, wenn die Mädchen bei ihrer ersten Periode jünger oder älter als zwölf sind.

Ein Hinweis für das erhöhte Herzinfarkt-Risiko sind bestimmte Entzündungswerte im Blut der betroffenen Frauen. "Irgendetwas in ihrem Körper orchestriert diese Entzündung und diese Entzündung ist systematisch. Es betrifft auch ihre Blutgefäße und eine Entzündung wird generell nicht mit sehr guten Dingen in Verbindung gebracht", beschreibt Pepine.

„Nicht nur die Frauen sind sich dessen nicht bewusst – auch ihre Ärzte wissen das nicht“

Die meisten Frauen seien sich gar nicht darüber bewusst, dass das Alter ihrer ersten Menstruation das Herzinfarkt-Risiko beeinflusse, erklärte der Kardiologe Dr. Carl Pepine. "Nicht nur die Frauen sind sich dessen nicht bewusst – auch ihre Ärzte wissen das nicht."

Daher frage er nun seine Patientinnen auch immer, wie alt sie bei ihrer ersten Periode waren. Frauen, die jünger oder älter als zwölf Jahre bei ihrer ersten Menstruation waren, sollten daher besser ihren Blutdruck beobachten und generell auf Anzeichen achten, die auf Herzprobleme hindeuten können - zum Beispiel Atemnot oder Herzrasen.

Dabei gilt allerdings zu beachten, dass sich die klassischen Herzinfarkt-Symptome beim Mann bei Frauen unterscheiden – wie genau, lesen Sie hier. Pepine rät den betroffen Frauen außerdem dazu, sich gesund zu ernähren, sich ausreichend zu bewegen und mit ihrem Arzt zu sprechen.

Video: Das passiert während der Periode

Was genau während der Periode im Körper passiert, zeigt unser Video.