Streit ums Gendern

Konzern will geschlechtergerechte Sprache