Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

STIKO-Chef im RTL-Interview

Kein Risiko bei Impfung mit unterschiedlichen Impfstoffen

08. April 2021 - 16:49 Uhr

Chef der Ständigen Impfkommission hat keine Sicherheitsbedenken bei "Kreuzimpfungen"

AstraZeneca wird nur noch für über 60-jährige empfohlen. Jetzt fragen sich viele, ob man den Impfstoff für die zweite Impfung einfach wechseln kann. Die STIKO sieht darin kein Sicherheitsrisiko, auch wenn die Studienlage bisher dünn ist.

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

"Kreuzimpfung" bei Personen mit AstraZeneca-Erstimpfung kein Problem

Weil sich Personen unter 60 Jahren nicht mehr mit dem Impfstoff AstraZeneca impfen lassen sollen, müssen sie nun bei der zweiten Impfung auf einen der mRNA Impfstoffe zurückgreifen. Das sei laut STIKO-Chef Thomas Mertens aber kein Problem: "Es kommt zu keiner Konkurrenz zwischen den Impfstoffen, sondern es geht nur darum, die einmal gebildetete Immunantwort aufzufrischen und nochmal zu verstärken," sagte er im RTL-Interview.

Aktuell laufen noch Studien, ob die Zweitimpfung mit einem anderen Impfstoff die gleiche Immunantwort auslösen kann. "Ich gehe davon aus, dass das der Fall sein wird", so Mertens. Mit den konkreten Ergebnissen ist erst in den nächsten Wochen zu rechnen. Das sei auch der Grund, weshalb die Empfehlung einer "Kreuzimpfung" bereits jetzt ausgesprochen wurde.

AstraZeneca weiterhin sicherer Impfstoff

Auf die Frage, wie sicher der Impfstoff von AstraZeneca sei, hat der Chef STIKO eine klare Einschätzung: "Wenn sich die Frage stellt, Impfen oder nicht Impfen, dann ist auf alle Fälle Impfen mit AstraZeneca die bessere Wahl."

Die Empfehlung, AstraZeneca nur noch für Personen über 60 Jahren einzusetzen, ist eine Sicherheitsmaßnahme. Das Risiko eine Hirnvenenthrombose zu erleiden, sei sehr gering und liege bei 2-3 Personen pro 100.000. In Deutschland habe man zudem die gute Situation, verschiedene Arten von Impfstoffen einsetzen zu können. So kommt es zu keinen großen Verzögerungen im Impfplan, denn die Impfstoffe werden nur anderen Personengruppen zugewiesen.

Vorerst keine Verlängerung der Zeiträume zwischen Erst- und Zweitimpfung

Karl Lauterbach hatte vorgeschlagen, die Zeiträume zwischen Erst- und Zweitimpfung zu verlängern. So sollen mehr Menschen innerhalb kürzerer Zeit geimpft werden können. Eine entsprechende Empfehlung spricht die Impfkommission auf Grund fehlender Studien noch nicht aus. Die STIKO plant aber derzeit weitere Studien zu dieser Frage. Die könnten dann möglicherweise auch eine Verlängerung der Zeiträume empfehlen.

Auch interessant