Sprit, Heizen, Lebensmittel

Steigende Preise: Schwesig fordert Regierung zum schnellen Handeln auf

15. Oktober 2021 - 8:13 Uhr

"Spüre viele Sorgen der Bürgerinnen und Bürger gerade im ländlichen Raum"

Angesichts steigender Preise für Energie, Lebensmittel und Benzin hat die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig (SPD), den Bund zum schnellen Handeln aufgefordert.

"Ich spüre viele Sorgen der Bürgerinnen und Bürger gerade im ländlichen Raum, die einen kleinen Geldbeutel haben, die jeden Tag pendeln, die die Spritpreise direkt in ihrem Geldbeutel zu spüren bekommen", sagte sie im Interview mit "RTL Direkt"

LESE-TIPP: So viel verdient der Staat an einem Liter Benzin

Inflationsrate so hoch wie seit 28 Jahren nicht

Deshalb sei es besonders die Aufgabe "der neuen Bundesregierung gerade beim Thema Klimaschutz, beim Thema Energiekosten das sozial abzufedern. Viele Menschen müssen mit wenig Geld klarkommen. Und da spielt es schon eine Rolle, wie sich die Preise entwickeln."

Derzeit ist die Inflationsrate in Deutschland so hoch wie seit 28 Jahren nicht. Auch die Gewerkschaft Ver.di fordert nach Konsequenzen. Um die Preissprünge auszugleichen, müsste es spürbare Reallohnsteigerungen in den kommenden Tarifverhandlungen geben.

LESE-TIPP: Warm anziehen: Darum steigen die Energiepreise weiter

LESE-TIPP: Lebensmittelpreise steigen deutlich – Studentin macht den Kassenbon-Vergleich