Fast überall ist es billiger

Spritpreise: Nur ein Land in Europa ist teurer als wir

Spartipps zum Ende des Tankrabatts Spritpreise steigen wieder
01:42 min
Spritpreise steigen wieder
Spartipps zum Ende des Tankrabatts

30 weitere Videos

Trauriger Spitzenplatz: Die Spritpreise in Deutschland sind nach Auslaufen des Tankrabatts inzwischen die zweithöchsten in Europa. Sowohl beim Diesel-Preis (2,16 Euro je Liter) als auch beim Benzin (2,07 Euro je Liter) liegt Deutschland im EU-Vergleich auf Platz 2. Das geht aus Daten der EU-Kommission hervor, die das Statistische Bundesamt auf eine Anfrage der Linken im Bundestag übermittelt hat, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (NOZ).

Harsche Kritik: Hohe Benzinpreise "Ergebnis von Politikversagen der Ampel"

Beim Diesel liegt Schweden mit deutlichem Abstand auf Platz 1 (mit 2,30 Euro), beim Benzin Finnland knapp vor Deutschland (2,08 Euro). Im europäischen Vergleich zeigt sich auch, dass die Spritpreise hierzulande rund 25 Cent über dem EU-Durchschnitt liegen und sogar mehr als 40 Cent über den Preisen in Frankreich.

Stand für diese Zahlen-Erhebung war der 5. September. Im August hatte Deutschland - auch wegen des Tankrabatts - europaweit bei den Benzin- und Dieselpreisen mit 1,91 Euro beziehungsweise 1,76 Euro noch im Mittelfeld gelegen. Bei den Angaben handelt es sich um Tagesdurchschnitts-Preise einschließlich Abgaben und Steuern.

Wer sind die Abzocker bei Sprit, Energie und Lebensmitteln?

Wer sind die Abzocker bei Sprit, Energie und Lebensmitteln? Wie sie glimpflich durch den Winter kommen
17:04 min
Wie sie glimpflich durch den Winter kommen
Wer sind die Abzocker bei Sprit, Energie und Lebensmitteln?

30 weitere Videos

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Linke: Bundesregierung ist schuld

Die Linke gibt der Bundesregierung die Schuld. Der Sozialpolitiker der Linksfraktion im Bundestag, Sören Pellmann, sagte der "NOZ": "Dass Deutschland bei den Spritpreisen auf Platz 2 in Europa liegt, ist auch Ergebnis von Politikversagen der Ampel."

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) habe im Frühjahr angekündigt, gegen das Spritkartell vorgehen zu wollen. Der Linken-Politiker kritisierte: "Das war klassische Ankündigungspolitik, denn es geschah null Komma null." Er verwies darauf, dass die die Mineralölkonzerne in diesem Jahr knapp 40 Milliarden Euro an Zusatzgewinnen hierzulande einfahren würden, und forderte: "Dieses Geld muss die Ampel abschöpfen und die Selbstbedienung auf Kosten der Pendler dauerhaft stoppen." In Frankreich lägen die Spritpreise rund 40 Cent niedriger: "Das ist die Messlatte für die Bundesregierung." (dpa/uvo)