Von der Mutter ermordet

Fünf Solinger Kinder sind beigesetzt

Fünf tote Kinder in Solingen - Trauer
© dpa, Roberto Pfeil, rp htf

24. September 2020 - 15:57 Uhr

Sorgerecht für überlebenden Sohn wurde den Eltern entzogen

Die fünf Kinder, die in Solingen von ihrer Mutter umgebracht wurden, sind inzwischen beigesetzt worden. Das teilte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) mit. In der zuständigen Mordkommission arbeiteten noch neun Ermittler, um den Fall lückenlos aufzuklären. Das Sorgerecht für den einzigen überlebenden Sohn (11) sei seinen Eltern inzwischen entzogen. Er werde von einem Opferanwalt vertreten.

Solinger Jugendamt kannte den Fall

Gegen die 27 Jahre alte Mutter, die sich nach der Tat im Düsseldorfer Hauptbahnhof vor einen Zug geworfen haben soll und dabei schwere Verletzungen erlitt, war Haftbefehl wegen fünffachen Mordes erlassen worden. Polizisten hatten in ihrer Wohnung im Solinger Stadtviertel Hasseldelle die fünf toten Kinder Melina (1), Leonie (2), Sophie (3), Timo (6) und Luca (8) entdeckt.

Die Ermittler vermuten, dass die alleinerziehende Mutter die Tat ein Jahr nach der Trennung von ihrem Mann in einem Zustand emotionaler Überforderung begangen hat. Die Ehe sei zerrüttet gewesen. Dem Solinger Jugendamt war die Familie vor der Tat bereits bekannt. Erkenntnisse zu einer potenziellen Gefährdung der Kinder habe es aber nicht gegeben. Ihr ältester, elfjähriger Sohn hatte als einziges Kind überlebt.


Quelle: DPA/rtl.de

Solingen trauert: Anwohner nehmen Abschied