Im Auto gilt: Hände ans Steuer!

Beim Autofahren: So gefährlich kann der kurze Blick aufs Handy sein

20. August 2019 - 19:21 Uhr

Ablenkung durchs Handy ist eine häufige Unfallursache

Ein kurzer Blick aufs Handy kann beim Autofahren lebensgefährlich sein. Laut ADAC spielt Ablenkung als Unfallursache mittlerweile eine ähnlich große Rolle wie Alkohol am Steuer. Schätzungen zufolge ist Unachtsamkeit bei jedem zehnten Verkehrsunfall mit Personenschaden der entscheidende Auslöser. Wie sehr wir alle die Gefahr durch Handynutzung am Steuer unterschätzen, zeigt der Test unserer Reporterin im Video.

3.500 tödliche Verkehrsunfälle täglich

Im vergangenen Jahr sind deutschlandweit alleine 3.177 Menschen tödlich bei Verkehrsunfällen verunglückt. Weltweit sind es täglich sogar 3.500 tödliche Verkehrsunfälle.

Eine Sekunde kann tödlich sein

Ein kurzer Blick aufs Handy dauert oft nicht viel länger als eine einzige Sekunde. Aber schon diese Sekunde kann tödlich sein. Denn bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 50 km/h legt man innerhalb von einer Sekunde schon 14 Meter zurück - 14 Meter Blindflug, die tödlich enden können. Und so wichtig kann wohl keine Nachricht sein.

Hohe Bußgelder

In Deutschland herrscht Handyverbot am Steuer. Wer das Handy dennoch während der Fahrt nutzt, riskiert ein Bußgeld. Und das ist, nachdem der Bundesrat im September 2017 die neuen Bußgelder abgenickt hat, deutlich teurer geworden. So zahlt man in Deutschland mindestens 100 Euro bei einem Verstoß und einem Punkt in Flensburg. Bei einem Verstoß mit Gefährdung sogar 150 Euro und zwei Punkten in Flensburg und Fahrradfahrer, die am Handy daddeln, werden mit 55 Euro zur Kasse gebeten.