Die besten Tipps & Hausmittel

Schwitzen im Intimbereich: So bleibt das Höschen trocken

Starkes Schwitzen im Intimbereich ist wirklich unangenehm. Aber was tun?
Starkes Schwitzen im Intimbereich ist wirklich unangenehm. Aber was tun?
© iStockphoto

24. Juni 2020 - 17:47 Uhr

Nicht nur bei Hitze: Starkes Schwitzen im Schritt gehört für Einige zum Alltag

Vor allem im Sommer und beim Sport plagt uns häufig starkes Schwitzen an den bekannten Stellen wie Achseln, Rücken, zwischen den Brüsten und an den Füßen. Doch was, wenn es der Intimbereich ist, der übermäßig schwitzt? Finden Sie hier alle Antworten zum Thema Schwitzen im Schritt.

Warum schwitzt mein Intimbereich?

Es ist vollkommen normal, dass man im Intimbereich schwitzt. Auch hier befinden sich Schweißdrüsen, die ihre Arbeit tun. Doch manchmal ist die Transpiration so intensiv, dass selbst die Unterwäsche nicht trocken bleibt. Oft bildet sich dazu noch ein unangenehmer Geruch und als wäre das nicht schon genug, steigt bei einem stets feuchten Klima in der Intimgegend ein höheres Risiko für eine bakterielle Vaginose und Scheidenpilz. Gegen Intim-Schwitzen sollte man daher vorgehen. Wir haben Ihnen die besten Tipps zusammengestellt.

Video: Vaginalgerüche - was haben sie zu bedeuten?

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Schwitzen im Intimbereich: Das können Sie unternehmen

  • Die richtige Unterwäsche tragen: Synthetische Materialien sind selten atmungsaktiv und stauen die Feuchtigkeit, wo sie entstanden ist. Daher sollten Sie auf Baumwollunterwäsche* 🛒 umsteigen, die man bei mindestens 60 Grad waschen kann. Denn bei dieser Temperatur können Bakterien abgetötet werden, die sonst beim nächsten Tragen für eine Vaginalinfektion sorgen können.
  • Die richtige Kleidung tragen: Versuchen Sie auf sehr enge Kleidung, wie zum Beispiel Strumpfhosen oder Leggings zu verzichten. Je weiter und leichter die Kleidung ist, desto besser.
  • Richtiges Sitzen: Vermeiden Sie es Ihre Beine zu überschlagen, das fördert die Schweißproduktion und sorgt dafür, dass Feuchtigkeit nicht entweichen kann. Das Ergebnis: Es wird immer mehr Schweiß produziert.
  • Salbeitee: Auch das vorsichtige Waschen mit Salbeitee* 🛒 kann die Schweißbildung positiv beeinflussen. Zusätzlich können Sie den Tee auch trinken, um dem übermäßigen Schwitzen Einhalt zu gebieten.
  • Intim-Deos: Deos sind eine weitere Alternative gegen Intimschweiß. Hier sollten Sie aber auf keinen Fall Ihr herkömmliches Deo verwenden, dass Sie auch unter Ihre Achseln geben. Spezielle Intim-Deos*, die die Vaginalflora schützen, können Sie bedenkenfrei benutzen.

Vorsicht: Diese Maßnahmen können kontraproduktiv sein

  • Den Intimbereich häufig waschen: Der unangenehme Geruch wird oft durch häufiges Waschen kompensiert, was allerdings auch zum gegenteiligen Effekt führen kann. Waschen Sie Ihren Intimbereich nämlich mit einem herkömmlichen Duschgel oder zu intensiv, kann die Flora der Vagina zerstört werden, woraus Infektionen resultieren können. Hier verrät Expertin Dr. Jen Gunter, welche Reinigungsprodukte für den Intimbereich wirklich sinnvoll sind.
  • Intimrasur: Eine Intimrasur kann der Geruchsbildung entgegenwirken, da sich im Schamhaar Bakterien besser ansiedeln können und genau das den Geruch verursacht. Seien Sie sich aber im Klaren darüber, dass beim Rasieren oft kleine Verletzungen entstehen, die sich durch das Schwitzen entzünden können. Probieren Sie es einmal aus und beobachten Sie, wie Ihre Haut darauf reagiert. Worauf Sie bei der Intimrasur achten sollten, erfahren Sie hier.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.