Sie ist mit Drillingen schwanger

Schwangere Anna-Maria Ferchichi: „Bauch ist so riesig geworden“

Anna-Maria Ferchichi und Bushido erwarten Drillinge
Anna-Maria Ferchichi und Bushido erwarten Drillinge
© Instagram

25. August 2021 - 9:53 Uhr

Anna-Maria Ferchichi meldet sich mit einem Update zurück

Auf dem Social-Media-Kanal von Anna-Maria Ferchichi (39) ist es ruhiger geworden. Der Grund: Die Ehefrau von Rapper Bushido (43) hat eine Risikoschwangerschaft – ein Drilling könnte womöglich sogar noch vor der Geburt sterben. Für die werdende Mama ist daher aktuell Bettruhe angesagt. Vom Sofa aus meldet sie sich jetzt bei ihren Fans und verrät, wie groß ihr Bauch mittlerweile schon ist.

Anna-Maria braucht im Alltag Unterstützung

Anna-Maria Ferchichi zeigt ihren Babybauch.
Anna-Maria Ferchichi zeigt ihren Babybauch.
© Instagram / anna_maria_ferchichi

Anna-Maria geht momentan alles sehr ruhig an – und so gibt sie ihrer Community liegend von der Couch ein neues Babybauch-Update. "Innerhalb der letzten zwei Wochen ist mein Bauch so riesig geworden", hält sie in ihrer Instagram-Story fest und macht dabei einen Schwenk auf ihre wachsende Körpermitte. Die Kugel sei bereits so groß, dass die kleinsten Dinge zur Schwerstarbeit werden. Gut, dass es Bushido gibt, der seiner Frau tatkräftig unter die Arme greift.

"Mein Mann musste mir gestern sogar beim Schuhe anziehen helfen", verrät die 39-Jährige weiter. Für den werdenden Vater garantiert gar kein Problem. Schließlich ist es nicht Anna-Marias erste Mehrlingsschwangerschaft und er konnte sich schon mal darauf einstellen, dass dieser Moment früher oder später kommen wird.

Im Video: Anna-Maria und Bushido bangen um das Leben ihrer Tochter

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Sturzblutung, Blasensprung & eine schreckliche Nachricht

Die Drillingsschwangerschaft verläuft nicht so, wie es sich das Paar erhofft hat. Bereits in der 12. Woche erlitt Anna-Maria eine schwere Sturzblutung. Danach ging es eigentlich wieder bergauf und die Schwangere freute sich einfach nur auf ihre drei Töchter. In der 17. Woche hatte sie dann einen Blasensprung, der womöglich Folgen haben wird. Ein Mädchen wird wohl nicht überleben, in den kommenden Wochen könnte das Herz des Babys, das sich bislang ganz normal entwickelt, aufhören zu schlagen. (dga)