Im Schnee ausgerutscht

Salzburger Alpen: Deutscher stürzt auf 2.700 Metern in den Tod

Ein Mann aus München stürzt in den Salzburger Alpen in den Tod. (Symbolbild)
Ein Mann aus München stürzt in den Salzburger Alpen in den Tod. (Symbolbild)
© picture alliance / blickwinkel/M, M. Kuehn

10. September 2021 - 12:36 Uhr

Münchner Alpinist fällt 100 Meter tief

In den Salzburger Alpen auf einer Höhe von 2.700 Metern ist am Donnerstag ein 64-jähriger Mann aus München im Schnee ausgerutscht – dann ist er 100 Meter in die Tiefe gefallen. Ein Notarzt konnte in Kaprun nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Notarzt in Kaprun kann nur noch den Tod feststellen

Der verunglückte Mann war zusammen mit einem 58-jährigen Mann aus Bayern unterwegs. Der 64-jährige Alpinist sei vorausgegangen und gut ausgerüstet gewesen. Als der Mann ausrutschte, soll er jedoch seine Steigeisen nicht an den Schuhen festgemacht haben, so die Polizei. Nur mit einem Helikopter konnte der Notarzt den verunglückten Mann in dem steilen und felsigen Gelände erreichen – doch dieser konnte nur noch den Tod feststellen. (ljo)