2016 M12 15 - 12:37 Uhr

"Dann müssen wir die entsorgen und dann ist ja auch gut!“

Gemeinsam mit ihrem Ex-Mann Wilfried W. soll Angelika W. jahrelang mehrere Frauen nach Ostwestfalen gelockt und sie anschließend schwer misshandelt haben. Zwei Frauen überlebten das Martyrium auf dem Hof im kleinen Ort Höxter-Bosseborn nicht. RTL zeigt exklusive Aufnahmen aus dem Horror-Haus.

Mehr als 70 Arten von Misshandlungen stehen im Prozess um das Horror-Paar von Höxter in der Anklageschrift. Schläge, Verbrühungen, Anketten - Die Folterpraktiken von Angelika und Wilfried. W. sind erschreckend. Mindestens zwei Frauen starben an ihren schweren Verletzungen.

Der Tatort: Das Horror-Haus von Höxter. Ein RTL-Team gehört zu den Ersten, die an diesem Ort des Grauens auf Spurensuche gehen können. Tonaufnahmen, die jüngst vor Gericht vorgelegt wurden, beweisen die Grausamkeit des Folter-Paars. In einem Gespräch mit ihrem Ex-Mann Wilfried W. schildert Angelika W. den schrecklichen Umgang mit dem verstorbenen Opfer Annika W.: "Die Alte ist für dich da. Die ist zum Vögeln da."

Deutlich wird auch, wie schnell sie ihre Opfer auswechselten: "Du, sie will es doch so haben. Wie die sich bei dir da zu Anfang so doll hingestellt hat und sich jetzt als faules Ei entpuppt, ist traurig für dich. Aber ich hab dir ja gestern schon gesagt, oder vorgestern – dann such ich eben noch mal. Dann müssen wir die entsorgen und dann ist ja auch gut!"

Die RTL-Reporterin findet die Stelle, an dem der Ofen gestanden haben soll, in dem das Horror-Paar die Übereste ihres Opfers verbrannt haben soll. Es sind erschreckende Eindrücke aus dem Horror-Haus, dem Ort wo Wilfried und Angelika W. ihre Opfer gefangen hielten, sie quälten und beim Sterben zusahen.