Stiller Alarm - so funktioniert er

Rote Lichter im Taxi-Schild? Der Fahrer ist in Gefahr - und bittet Sie um Hilfe!

Jeweils rechts und links oben, vorn und hinten am Taxi-Schild, befinden sich drei kleine Lampen, die der Fahrer einschalten kann.
Jeweils rechts und links oben, vorn und hinten am Taxi-Schild, befinden sich drei kleine Lampen, die der Fahrer einschalten kann.
Matjaz Boncina, © Matjaz Boncina, dpa/picture alliance

Taxi-Fahrer fahren viele Menschen von A nach B. Menschen, die sie nie zuvor gesehen haben. Was passiert, wenn sich ein Fahrgast daneben benimmt und den Fahrer bedroht? Neben einem lauten Alarm verfügen moderne Taxen auch über einen stillen Alarm. So können Sie ihn erkennen – und das sollten Sie tun, wenn Sie einen stillen Alarm wahrnehmen.

Kleine rote Lampen signalisieren Notsituation

Wer vom Kino oder einer Party nach Hause will und Komfort liebt oder vielleicht zu viel getrunken hat, nimmt gerne mal ein Taxi. Dann hält man oft am Straßenrand Ausschau nach einem gelb erleuchteten Taxi-Schild, um mit Winkzeichen auf sich aufmerksam zu machen. Denn: Leuchtet das Schild, so ist der Wagen noch zu haben.

Doch in der Taxi-Beleuchtung können auch kleine rote Lampen geschaltet werden. Und das bedeutet dann nichts Gutes für den Fahrer im Taxi. Was viele nicht wissen: Es handelt sich um einen stillen Alarm! Mit dem roten Licht will der Fahrer darauf aufmerksam machen, dass er sich in einer Notsituation befindet.

Lese-Tipp: Taxi zur Arbeit voll absetzbar? Bundesfinanzhof hat entschieden

Gewaltbereiter Fahrgast soll nichts merken

Die kleinen Lampen sind nicht groß und blinken nicht, damit zum Beispiel ein eventuell gewaltbereiter Insasse nichts von dem Alarm mitbekommt – deswegen auch die Bezeichnung „stiller“ Alarm. Bei den älteren Taximodellen leuchtet noch das komplette Schild auf dem Dach. Hat eben den Nachteil, dass sich der Alarm vielleicht in den Scheiben anderer Autos oder aber in Schaufenstern spiegeln kann. So könnte ein Angreifer im Taxi den Alarm bemerken. Aber natürlich kann auch ein anderer Notfall der Grund dafür sein, dass der Taxi-Fahrer den Alarm ausgelöst hat.

Lese-Tipp: Betrunkener Taxifahrer verursacht drei Unfälle an einem Abend

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Ihre Meinung ist gefragt!

Das Ergebnis der Umfrage ist nicht repräsentativ!

Dieses Vorgehen empfiehlt die Polizei!

Die Polizei empfiehlt in einem solchen Fall laut "auto motor sport":

  • Keine Angst vor Fehlalarm!
  • Wählen Sie den Notruf 110
  • Geben Sie das Kennzeichen des Taxis durch, ggf. den Fahrzeugtyp und die Zulassungsnummer im Heckfenster
  • Geben Sie an, wo sich das Taxi befindet und in welche Richtung es fährt
  • Haben Sie besondere Beobachtungen gemacht? Wird die Fahrerin oder der Fahrer bedroht, wie viele Personen sind im Taxi?
  • Fahren Sie gegebenenfalls dem Taxi hinterher und geben Sie der Polizei die Position durch
  • Versuchen Sie nicht, das Taxi anzuhalten oder den Weg zu versperren, damit gefährden Sie sich selbst und den Fahrer
  • Achten Sie bei der Verfolgung auf die Verkehrsregeln, bringen Sie nicht sich selbst und andere und Gefahr!

Stiller Alarm in Deutschland nicht verpflichtend

Der Deutsche Taxiverband empfiehlt seit Jahren einen stillen Alarm für alle Taxen. Bis heute ist er jedoch nicht vorgeschrieben. Pflicht hingegen in jedem Taxi: der laute Alarm. Das Taxi hupt laut in Intervallen, die Scheinwerfer und die hinteren Blinker leuchten dann auf. Stiller und lauter Alarm werden vom Fahrersitz aus gestartet. Abgeschaltet werden beide durch einen im Motorraum oder im Kofferraum versteckten Schalter. Löst der Fahrer stillen oder lauten Alarm aus, wird ebenfalls die Taxizentrale informiert. (ija)