Parade zum Christopher Street Day soll ohne staatliche Ordnungshüter stattfinden

Polizei bei Pride-Parade in New York unerwünscht

Polizisten als Teilnehmer der "Pride" in New York sind bis mindestens 2025 unerwünscht.
Polizisten als Teilnehmer der "Pride" in New York sind bis mindestens 2025 unerwünscht.
© AP, Julia Weeks, jlw

16. Mai 2021 - 12:47 Uhr

Auch weniger Polizisten zum Schutz der Veranstaltung gewünscht

Staatliche Ordnungshüter unerwünscht! Die Organisatoren der New Yorker "Pride"-Parade wollen keine Polizisten mehr als Teilnehmer der Großveranstaltung zulassen. "Mit sofortiger Wirkung wird die NYC Pride Gruppen von Strafverfolgungsbehörden und Strafvollzugsbeamten auf NYC-Pride-Veranstaltungen bis 2025 verbieten", heißt es in einer Mitteilung. Bei der "Pride" waren in den vergangenen Jahren auch LGTBQ-Gruppen von Polizeibeamten mitmarschiert.

Maßnahme zunächst bis 2025

The Empire State Building in New York is lit up in rainbow colors for Gay Pride Day in New York on Sunday, June 28, 2020. This year because of the covid-19 pandemic the LGBTQ Pride Parade has been cancelled on what would have been the 50th year of th
Das Empire State Building in New York am 28. Juni 2020 anlässlich des "Gay Pride Day" in Regenbogenfarben.
© picture alliance / Photoshot | -

Nach Ablauf der Frist solle die Entscheidung überprüft werden, heißt es weiter. Auch solle die Zahl zum Schutz eingesetzter Polizisten bei der Parade deutlich reduziert werden, die Veranstalter wollen eigenen Angaben zufolge verstärkt auf private Sicherheitskräfte setzen.

Die New Yorker "Pride" reagiert damit auf bereits Jahre andauernde Forderungen der LGTBQ-Gemeinde (englische Abkürzung für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und queer), angesichts der Geschichte der Veranstaltung keine Polizei-Präsenz zuzulassen.

Jährliches Erinnern an "Stonewall"-Aufstände von 1969

Das Stonewall Inn am Sonntag 21.06.2009 mit Dekoration zum 40. Jahrestag der Unruhen, die von der Schwulen- und Lesbenbewegung als Wendepunkt des Kampfes um Gleichberechtigung und Anerkennung gefeiert werden. Das Inn, das sich vor 40 Jahren hinter sc
Das Stonewall Inn auf einem Archivfoto aus dem Jahr 2009 am 40. Jahrestag der Unruhen, die von der Schwulen- und Lesbenbewegung als Wendepunkt des Kampfes um Gleichberechtigung und Anerkennung gefeiert werden.
© picture-alliance/ dpa | Gisela Ostwald

Die Parade geht auf die "Stonewall"-Aufstände von 1969 zurück. Damals hatten sich Feiernde in der beliebten Homosexuellen-Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street im Greenwich Village in Manhattan gegen eine Polizei-Razzia gewehrt.

Zum ersten Jahrestag der Krawalle - vor mehr als 50 Jahren - zogen etwa 4.000 Menschen durch New York und forderten Gleichberechtigung, heute erinnert der jährliche Christopher Street Day (CSD) weltweit an die Vorfälle.

Er steht für das Selbstbewusstsein der LGBTQ-Gemeinschaft und ihren Widerstand gegen Diskriminierung.

Die diesjährige "Pride" soll am 27. Juni in einer Hybridform aus virtueller und physischer Parade stattfinden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Polizei seit längerem wegen Gewalt und Diskriminierung in der Kritik

News Bilder des Tages April 20, 2021, Washington, District of Columbia, USA: A woman raises her fist as people react to the verdict in the trial of former Minnesota police officer Derek Chauvin at Black Lives Matter Plaza on 16th Street NW in Washing
"Black Lives Matter"-Protest (Symbolfoto)
© imago images/ZUMA Wire, Rod Lamkey - Cnp via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Polizisten waren im vergangenen Jahr unter anderem im Zuge der "Black Lives Matter"-Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus zusätzlich ins Visier vieler Kritiker geraten.

Die "Pride"-Organisatoren sagten dazu, in einer Zeit, in der vor allem die Gewalt gegen Schwarze, Indigene und People of Color eskaliere, solle die eigene Entscheidung zum Sicherheitsgefühl der Besucher der Parade beitragen. Als People of Color bezeichnen sich Menschen, die nicht als weiß wahrgenommen werden und oft Rassismus-Erfahrungen gemacht haben.