Hyperpigmentierung vorbeugen

Pigmentflecken entfernen: Welche Mittel helfen wirklich?

29. März 2019 - 10:02 Uhr

Pigmentflecken: Die häufigsten Fragen

Rund 80 Prozent der deutschen Frauen leiden unter Pigmentflecken. Doch woher kommen die bräunlichen Hautverfärbungen? Sind sie gefährlich? Wie kann ich sie wieder loswerden und ist es vielleicht sogar möglich Pigmentflecken vorzubeugen? Wir beantworten die wichtigsten Fragen im Video vorab im Überblick.

Die meisten Frauen haben Pigmentflecken

80 % der Frauen leiden unter Pigmentflecken.
80 % der Frauen leiden unter Pigmentflecken.
© imago/Westend61, imago stock&people

Welche Frau hat schon eine makellose Haut? Vermutlich nur die Damen auf diversen Beauty-Werbeplakaten und das auch nur, weil hier mit Photoshop und Co. mächtig retuschiert wurde. In Wirklichkeit besitzen die meisten Frauen kleine oder auch größere Pigmentflecken, die in der Regel völlig harmlos sind. Als störend werden sie für gewöhnlich aus rein kosmetischen Gründen empfunden.

Hier treten Pigmentflecken am häufigsten auf

Bei Pigmentflecken sprechen Ärzte auch von Hyperpigmentierung. Die kleinen Flecken finden sich vorwiegend im Gesicht, am Hals oder am Dekolleté, treten aber auch oft auf den Händen oder anderen Körperstellen auf, die dem Licht ausgesetzt sind. Meist sind die Male nicht erhaben. Ihre Farbe kann von bräunlich über rötlich bis hin zu ockerfarben reichen.

Wie entstehen Pigmentflecken?

Sommersprossen sind genetisch bedingte Pigmentstörungen.
Sommersprossen sind genetisch bedingte Pigmentstörungen.
© iStockphoto, Larissa Belova

Sie entstehen, wenn spezielle Körperzellen, die Melanozyten, partiell zu übereifrig sind und so an bestimmten Hautarealen vermehrt den Hautfarbstoff Melanin freisetzen. Besonders bei hellhäutigen Menschen neigt die Haut zu Pigmentierungsstörungen.

Genetisch bedingte Pigmentstörungen, wie Muttermale oder Sommersprossen, können im Gegensatz zu Pigment- oder Altersflecken nicht behandelt werden. Wie der alternative Name "Altersflecken" schon sagt, treten sie mit zunehmendem Alter auf, da die Haut über viele Jahre der Sonneneinstrahlung ausgesetzt wurde. Aber auch junge Frauen können sie bekommen, denn weibliche Hormone begünstigen ebenfalls die Bildung von Pigmentflecken. Ursachen dafür können die Anti-Baby-Pille oder ähnliche hormonelle Verhütungsmethoden sowie eine Schwangerschaft sein.

Besondere Pigmentflecken in der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft werden die Flecken auch als Chloasma bezeichnet. Nach der Entbindung verschwinden sie in der Regel wieder von alleine. In manchen Fällen können auch Medikamente sowie Erkrankungen Grund für die Entstehung der Male sein. Sprechen Sie deshalb immer mit Ihrem Hautarzt, wenn Sie bräunliche Flecken auf Ihrer Haut entdecken.

Pigmentflecken entfernen: Was hilft?

Wer lästige Pigmentflecken so schnell wie möglich loswerden möchte, kann sich einer Laserbehandlung unterziehen, zu rezeptpflichtigen Bleichcremes greifen oder ein chemisches Peeling durchführen lassen. Doch diese Methoden sind teuer und können unnötige Reizungen der Haut verursachen. Welche hautschonendere Methode gibt es also noch?

Creme gegen Pigmentflecken

Brightening-Creme kann Pigmentflecken aufhellen.
Brightening-Creme kann Pigmentflecken aufhellen.
© iStockphoto

Eine Pigmentflecken-Creme, auch Brightening-Creme genannt, kann helfen, Pigmentflecken aufzuhellen sowie weiteren Ungleichmäßigkeiten vorzubeugen. Wirkstoffe in der Creme spalten das zu viel produzierte Melanin auf, transportieren es wieder ab und hemmen in der Folge die Produktion von weiterem Melanin.

Welche Hausmittel zudem gegen Pigmentflecken helfen können, erfahren Sie oben im Video..

Wie kann ich Pigmentstörungen vorbeugen?

Sonnencreme, um Pigmentflecken vorzubeugen.
Sonnencreme beugt Pigmentflecken vor,
© Getty Images, mediaphotos

Wer zu Pigmentflecken neigt oder ihnen vorbeugen möchte, sollte im Gesicht und auf allen freiliegenden Körperpartien immer (auch im Winter!) einen Sonnenschutz mit Lichtschutzfaktor 50 verwenden. Vor allem, wenn Sie gerade die Pille nehmen oder schwanger sind, sollten Sie darauf achten, Ihre Haut stets mit einem hohen Sonnenschutz einzucremen. Ideal ist es auch, wenn Ihre Tagescreme, Handcreme und Bodylotion einen LSF enthalten.

Zusätzlich zu einem hohen Lichtschutzfaktor kann man Pigmentflecken auch mit regelmäßigen Gesichtspeelings – vor allem im Sommer – vorbeugen. Außerdem können Faktoren wie Rauchen oder Stress den Alterungsprozess der Haut beschleunigen, wodurch ebenfalls vermehrt Hyperpigmentierung auftreten kann. Ein Grund mehr, den lästigen Glimmstängeln für immer Bye-Bye zu sagen!

Pigmentflecken im Gesicht wegschminken

Da Ihr Gesicht zu den auffälligsten Stellen für Pigmentflecken gehört, hat es sich die Kosmetikindustrie natürlich nicht nehmen lassen, hierfür geeignete Produkte zu entwickeln. Denn normales Make-up deckt die Male nicht komplett ab. So gibt es spezielle Abdeckstifte gegen Pigmentstörungen, die bräunliche Flecken im Nu neutralisieren.

Möchten Sie sich nicht erst spezielle Abdeckprodukte kaufen müssen, empfehlen wir Ihnen folgende Vorgehensweise:

  • mit einem Concealer im eigenen Hautton den dunklen Fleck übermalen
  • Foundation auftragen und Übergänge verblenden

Sie können Altersflecken auch dann unsichtbar machen, wenn diese sehr dunkel sind. In dem Fall kommen Sie an Camouflage nicht vorbei. Camouflage-Produkte besitzen besonders viele Farbpigmente und decken deshalb nicht nur alle Ungleichmäßigkeiten der Haut zuverlässig ab, sondern halten selbst heißen Temperaturen und einem Schwimmbadbesuch stand. Denn sie sind wasserfest. Einfach vorsichtig auf die Stelle tupfen und danach mit etwas Puder fixieren.