Reaktion auf heftigen Shitstorm im Netz

Fünfkämpferin Schleu zieht Reißleine auf Social Media

07. August 2021 - 12:18 Uhr

Enormer Widerhall

Es werden wohl die unschönsten Bilder der Olympischen Spiele in Tokio bleiben. Im Modernen Fünfkampf der Frauen kämpft Annika Schleu in der Reit-Disziplin unter Tränen mit allen Mitteln gegen ein sichtlich verunsichertes Pferd und erntet dafür einen riesigen Shitstorm im Netz. Nun hat die 31-Jährige reagiert und ihren Account bei Instagram gelöscht.

Schleu bekommt Hilfe

Statt Mitleid für ihre Tränen und die verpasste Medaille empfanden die Nutzer vor allem Wut und Fassungslosigkeit gegenüber der Reiterin und ihrem Team. Das äußerte sich in vielen Hasskommentaren, die zwar insbesondere die mittlerweile suspendierte Trainerin Schleus betrafen, aber eben oftmals auch an die Athletin persönlich adressiert waren.

Der deutsche Athletenbund stellte sich nach den Vorwürfen in ihre Richtung hinter die Fünfkämpferin und versuchte mit einem Statement per Twitter die Lage zu entschärfen. Die Vorwürfe der Tierquälerei nahmen dennoch nicht ab, was Schleu letztlich wohl zur Löschung ihres Accounts bewog.

"Hau drauf"-Trainerin von Olympia ausgeschlossen

Bundestrainerin Kim Raisner ist für ihr Verhalten bei dem skandalträchtigen Wettkampf mittlerweile durch den Weltverband von den Olympischen Spielen ausgeschlossen worden. Raisner habe das Pferd von Annika Schleu anscheinend mit der Faust geschlagen, begründete der Weltverband seine Entscheidung.