Archiv

Olympische Spiele Tokyo 2020

Die Olympischen Spiele 2020 („Spiele der XXXII. Olympiade“) in Tokio wurden aufgrund der Corona-Pandemie von 2020 auf 2021 (23. Juli - 8. August) verschoben.

Olympische Spiele Tokyo 2020 picture alliance / Stanislav Kogiku / picturedesk.com

Für Sportfans sollte eigentlich im Jahr 2020 wieder ein aufregendes Großereignis statt: Die Rede ist von den Olympischen Sommerspielen. Dieses Mal sollten sie in Tokyo stattfindet. Damit wäre die Hauptstadt Japans bereits das zweite Mal Gastgeber des weltweit bekannten Events für Sportlerinnen und Sportler, denn schon im Jahr 1964 wurden die Spiele hier ausgetragen. Die XXXII. Olympiade wäre ursprünglich am 24. Juli 2020 gestartet und hätte am 9. August 2020 geendet.

Wegen Corona: Die Olympischen Spiele 2020 in Tokyo werden auf das Jahr 2021 verschoben

Das Gastgeberland Japan und das Internationale Olympische Komitee (IOC) haben 2020 beschlossen, dass die Olympischen Spiele auf 2021 verschoben werden. Aufgrund der Corona-Pandemie wäre eine Durchführung des Events zu riskant gewesen. Trotz Verschiebung soll der Name „Olympische Spiele Tokyo 2020" beibehalten werden.

2021 sind die Olympischen Spiele für den Zeitraum vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 geplant.

Die Wettkampfstätten der Olympischen Spiele 2020

Planmäßig hätten die Austragungsorte der Olympischen Spiele 2020 in zwei Bereichen, der Heritage Zone und der Tokyo Bay Zone stattfinden sollen. Die wohl bekannteste Spielstätte in der Heritage Zone ist das neue Nationalstadion, wo das Spektakel mit der Eröffnungsfeier beginnt und mit den Schlussfeierlichkeiten endet. Es soll mit 68.000 Sitzen aufwarten und ist Austragungsort der Leichtathletik und des Fußballs. Zu den Wettkampfstätten in der Tokyo Bay Area gehören unter anderem die Ariake Arena für den Volleyball, das Ariake Gymnastics Centre mit Sportarten wie der Rhythmischen Sportgymnastik und dem Trampolinturnen sowie der Ariake Tennis Forest Park.

Die Geschichte der Olympischen Spiele

Die Geschichte der Olympischen Spiele reicht bis in die Antike zurück. Siegerlisten geben Hinweise darauf, dass es schon 776 v. Chr. Spiele dieser Art gegeben hat. Seinen Anfang nahm alles mit sogenannten „Stadionläufen“. Später kamen dann weitere Disziplinen hinzu. Kaiser Theodosius I. ließ gegen Ende des vierten Jahrhunderts n. Chr. die Olympischen Spiele verbieten, da er sie für heidnisch hielt. Erst im Jahr 1894 wurden sie wiederbelebt. Als Austragungsort für die Spiele der I. Olympiade wurde Athen in Griechenland gewählt. Die letzten Olympischen Sommerspiele fanden 2016 übrigens im brasilianischen Rio de Janeiro statt.