Während eine Live-Schalte ins TV

Australischer Reporter wird von Erdbeben in Tokio überrumpelt

04. August 2021 - 10:41 Uhr

Olympia-Reporter nimmt's mit einem Lächeln hin

Dynamik, Action und Adrenalinkitzel zeichnen Olympia aus und genau das erlebte ein australischer Reporter, nur eben im völlig falschen Zusammenhang: Während eines Live-Auftritts bei seinem Sender fängt es plötzlich an zu wackeln – und Schuld ist nicht die Kamera, sondern der Erdboden. Im Video oben sehen Sie, wie das Erdbeben am Morgen in Tokio zuschlägt und wie locker der Reporter damit umgeht.

Erdbeben erreicht Wert von 6,0

So lässig wie Moderator Mark Beretta mit der Situation umging, erschien das Erdbeben eher wie ein kleiner Wackler. Tatsächlich aber erreichte die Erschütterung einen Wert von 6,0 auf der Richter-Skala und wurde somit als "stark" eingestuft. In Deutschland gab es seit dem Begin der Aufzeichnungen lediglich drei Fälle, in denen ein solcher Pegel erreicht wurde. Aufgrund seiner Lage sind Erdbeben in Japan keine Seltenheit, auch nicht in dieser Größenordnung.

Neben Beretta blieben alle weiteren Personen des Fernseh-Teams ebenfalls unverletzt. (lde)

Auch interessant