RTL ist bei Aussprache nach der Verhandlung dabei

Paar in Österreich vor Gericht: Streit wegen fehlendem Sex in der Ehe eskaliert

19. Juni 2020 - 11:55 Uhr

Ebbe im Bett beschäftigt die Justiz

Der Streit um die Sex-Unlust einer Frau aus Tulln endete für ein Ehepaar in Österreich nun vor Gericht. Weil die Frau nicht mit dem Mann schlafen wollte, kam es zum Streit, in dem er sogar drohte, sie abzustechen. Nun musste ein Gericht sich mit dem Fall befassen. Im Video sehen Sie, wie heftig sich das Paar nach der Verhandlung zofft.

Frau wollte nicht mit dem Mann ins Bett

Schon seit Beginn der Partnerschaft soll die Gattin ihrem Liebsten den Beischlaf verweigert und ihn auf die Zeit nach der Hochzeit vertröstet haben. Aber auch dann blieb der Sex aus. Sie begründete das mit Krankheit, Regel oder Migräne. Der Ehemann wollte sich damit offenbar nicht abfinden und drohte seiner Frau, als er betrunken nach Hause kam.

Der Streit eskalierte und landete vor Gericht. Der Mann beklagte im Prozess, dass sich seine Gattin nicht auf ehelichen Beischlaf einlassen will. Doch auch er wurde dem Richter vorgeführt. Sie soll ihn verletzt, er ihr gedroht haben.

Gefährliche Drohung: Gatte will Frau abstechen

Der 55-Jährige stillte seinen Frust immer wieder mit Alkohol – zum Leidwesen seiner Frau. Der Streit eskalierte, als er betrunken heim kam, erneut Sex einforderte und sie ihn abwies. Laut Anklage soll er daraufhin gedroht haben: "Wenn wir keinen Sex haben, gehe ich in die Küche, hole ein Messer und steche Dich ab."

Nachdem sie sich in einem Zimmer eingeschlossen hatte, öffnete sie die Türe einen Spalt, woraufhin ihr Mann über die Holzstufen fiel. Die Folge: Prellungen und Beulen am Kopf. Und die Eheleute zeigten sich gegenseitig an. Die 50-Jährige wurde vor dem Landesgericht nun freigesprochen, er zu sechs Monaten bedingter Haft wegen gefährlicher Drohung verurteilt. Bisher ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Ehemann behauptet: „Diese Frau ist krank!“

RTL traf das Paar jetzt zur Aussprache – doch statt Versöhnung folgte auf die Verhandlung erneut Streit. "Diese Frau ist krank!", ätzt der 55-Jährige. Für materielle Zuwendungen erwartete der Mann offenbar auch körperliche Gegenleistungen: "Ich zahl ihr 43 Euro Ergo-Versicherung, ich zahl ihr Handy. Das ist meine Frau. Aber die tut nichts dafür!"

"Du hast zu mir gesagt, du brauchst keinen Sex, du brauchst Liebe!", erwiderte die Frau. Auch nach dem Prozess lebt das Paar noch zusammen – samt dem über 30-jährigem Sohn der Frau. Ehelicher Beischlaf ist bislang nicht in Sicht.