Skandal an Schule in Northhamptonshire

Lehrerinnen lästern bei Facebook Live über Sechsjährige - weil sie eine Behinderung hat

In England machten sich drei Lehrerinnen über eine sechsjährige Schülerin lustig.
In England machten sich drei Lehrerinnen über eine sechsjährige Schülerin lustig.
© imago images / Frank Sorge, via www.imago-images.de, www.imago-images.de

16. September 2021 - 20:39 Uhr

Großbritannien: Lehrerinnen lästerten vor Klassenfahrt

Skandal an einer Schule im englischen Northamptonshire! Vor einem Ausflug lästerten mehrere Lehrerinnen in den sozialen Medien öffentlich über die sechsjährige Willow – weil die Kleine eine seltene Krankheit hat. Willows Mutter ist außer sich vor Wut, den Lehrerinnen drohen Konsequenzen.

Willow hatte vier Monate nach ihrer Geburt eine Tracheotomie

Becky Wardiell konnte kaum glauben, was sie da hören musste: Ihr werde "übel", sagte eine Lehrerin bei "Facebook Live", eine andere meinte: "Ich mag es mir gar nicht angucken. Ich finde das schrecklich."

Das Thema der Unterhaltung, die mehr als 12.000 Personen in den sozialen Netzwerken verfolgten: Beckys kleine Tochter Willow. Die Sechsjährige musste sich vier Monate nach ihrer Geburt einer Tracheotomie unterziehen, einem chirurgischen Eingriff, bei dem durch den Hals ein künstlicher Zugang zur Luftröhre geschaffen wird.

Willows Mutter ist "schockiert und wütend"

Zusammen mit ihren Mitschülern und Mitschülerinnen sollte Willow nun auf eine Klassenfahrt gehen. Dabei hätten sich die Lehrer und Lehrerinnen auch um ihr Leiden kümmern müssen, Willows Atemkanüle muss ab und zu gewechselt werden. Etwas, das den Lehrerinnen offenbar überhaupt nicht gefiel: Sie sei nicht Lehrerin geworden, um dann eine Tracheostomie, also einen Luftröhrenschnitt, behandeln zu müssen, erklärte eine der drei in der Live-Übertragung lachend.

"Willow kann sich nicht selbst verteidigen", sagt Becky, die von einer Freundin auf den Livestream bei Facebook hingewiesen worden war. "Es ist nicht ihre Schuld, dass sie eine Tracheostomie hatte. Für sie geht es um Leben oder Tod." Sie sei "schockiert und wütend" gewesen, als sie die Aussagen der Lehrerinnen hörte.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Schule entschuldigt sich bei Familie

"Bei uns ist jedes Kind willkommen. Einige Aussagen in besagter Konversation hätten nicht getätigt werden sollen", erklärte die betroffene Schule gegenüber "MailOnline." "Dass die Diskussion versehentlich mit einem größeren Publikum geteilt wurde, ist äußerst bedauerlich. Wir haben uns bei der betroffenen Familie entschuldigt und werden das Thema mit unseren Mitarbeitern eindringlich besprechen", so die Schule weiter.

Die drei Lehrerinnen sind derzeit offenbar suspendiert. Die Schule will die getätigten Aussagen untersuchen lassen.

"Dass drei Erwachsene so über Willow reden, ist übel", sagt Becky. "Willow ist das schönste, fröhlichste Mädchen. Menschen, die sich um Kinder kümmern sollen, sollten nicht so über sie reden, nur weil sie eine Behinderung hat." Die Mutter prüft nun rechtliche Schritte gegen die Lehrerinnen.(jda)