Was Spa kann, kann Zandvoort auch

Trainings-Farce zum Auftakt: Hamilton erster Hüne der Düne

Lewis Hamilton gewinnt den verkorksten Trainingsauftakt in Zandvoort
Lewis Hamilton gewinnt den verkorksten Trainingsauftakt in Zandvoort
© picture alliance

03. September 2021 - 14:28 Uhr

Ein paar Minuten Training für ein kleines Hallelujah

Was Spa kann, kann Zandvoort auch: Wegen eines technischen Defekts an Sebastian Vettels Aston Martin geriet der Trainingsauftakt zum Großen Preis der Niederlande weitgehend zur Farce. Knapp 18 Minuten war im 1. Freien Training gefahren, als Vettel liegen blieb. Anschließend passierte lange Zeit nix auf der Piste – jedenfalls wurde nicht gefahren. Es dauerte eine Ewigkeit, bis Vettels Bolide von der Piste transportiert wurde.

Verstappen Zweitschnellster - den Zuschauern ist das wurscht

So konnten die Fahrer erst sechs Minuten vor dem Ende der 60-minütigen Session auf dem staubig-sandigen Asphalt in den Dünen noch einmal auf eine schnelle Runde raus. Die schnellste war Lewis Hamilton vorbehalten, der sich mit einer Zeit von 1.11,500 Minuten erster Hüne der Düne nennen darf. Hat der Mercedes-Pilot aber aber auch nicht viel von. Vertraut zu werden mit der neigungsintensiven Strecke, war im 1. Freien Training nicht möglich. Ein Muster ohne Wert also.

Mazepin schlägt Mick

97 Tausendstel hinter dem WM-Führenden raste Lokalmatador Max Verstappen auf den zweiten Platz. Den rund 70.000 Oranje-Fans auf den Tribünen war es egal. Sie feierten ausgelassen bei strahlendem Sonnenschein die Aussicht auf eine bessere zweite Session und tonnenweise Frikandel in der Pause bis dahin.

Mick Schumacher musste sich im teaminternen Duell mit Stallgefährte Nikita Mazepin beugen. Drei Zehntel war der deutsche Haas-Pilot langsamer als der Russe und wurde 18. (mli)