Motorschaden unterbricht 1. Freies Training für eine gefühlte Ewigkeit

Vettel-Debakel zum Zandvoort-Auftakt - und alle sind genervt

Sebastian Vettel traktiert seinen Aston Martin mit dem Feuerlöscher
Sebastian Vettel traktiert seinen Aston Martin mit dem Feuerlöscher
© Twitter, Formula 1

03. September 2021 - 16:58 Uhr

Probleme auch mit dem Feuerlöscher

Was für ein Käse! Sebastian Vettels Trainingsauftakt in Zandvoort geht schon früh in Rauch auf. Ausgangs der Boxengasse verliert sein Aston Martin Öl, Rauch steigt aus dem Motor auf. Versuche, mit dem Feuerlöscher weiteren Schaden abzuwenden, klappen erst mal auch nicht wirklich.

Auto abschleppen klappt irgendwie auch nicht

Zunächst hat Vettel sichtlich Mühe, den Feuerlöscher zu aktivieren, hektische Gesten mit einem Streckenmitarbeiter machen es auch nicht besser. Schließlich kriegt der frischgebackene "Elder Statesman" den Feuerlöscher aber an den Start und schäumt seinen Dienstwagen ordnungsgemäß ein.. Aber: "Ich habe versucht, den Brand zu löschen", sagte Vettel, "leider war es dafür der falsche Feuerlöscher." Der Schaum drang nicht an die entscheidenden Stellen vor.

Für Vettel ein Trainingsauftakt zum Vergessen. Auch Versuche der Streckenposten, Vettels Aston Martin auf den Abschleppwagen zu heben, klappen erst mal irgendwie nicht richtig. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis die Karre endlich am Haken hängt und von der Strecke gebracht werden kann.

Immerhin: Vettels Team konnte für den zweiten Durchgang bereits verwendete Motorenkomponenten einbauen, musste keine neuen verwenden und vermied so vorerst eine Strafe In dieser Saison hat Vettel schon drei neue Motoren erhalten. Sollte er in diesem Jahr noch einen vierten erhalten, würde es eine Strafe geben.

Sebastian Vettel
Irgendwann hat es dann doch geklappt: Sebastian Vettels Aston Martin kann von der Strecke transportiert werden
© picture alliance

Am Ende hat Hamilton die Nase vorn

Die Session bleibt lange unterbrochen, während die Zeit weiter runtertickt und auch den anderen Fahrern wichtige Trainingszeit davon läuft. Genervte Blicke allenthalben. Daten sammeln? Muss dann wohl auf die zweite Trainingssession verschoben werden. Sechs Minuten vor Ende der 60-minütigen Trainingszeit wird die Strecke wieder freigegeben. Für eine schnelle Runde hat es zumindest noch gereicht. Die knallte Mercedes-Pilot Lewis Hamilton in den Dünen-Asphalt und gewann den ersten kleinen Battle mit Lokalmatador Max Verstappen (Red Bull). (mli)