Messenger führt die "Einmalansicht" ein

Für Fotos: WhatsApp bekommt "Sexting"-Update

"Sexting" wird über WhatsApp jetzt sicherer.
"Sexting" wird über WhatsApp jetzt sicherer.
© iStockphoto

06. August 2021 - 13:41 Uhr

Fotos und Videos können nur einmal angesehen werden

Ab sofort kann man seine Fotos und Videos sicherer über den WhatsApp-Messenger verschicken – beziehungsweise besser dafür sorgen, dass sie nicht in fremde oder nicht vertrauenswürdige Hände gelangen. Das kann besonders sinnvoll sein, wenn man zum Beispiel beim Flirten ein pikantes Fotos oder Video verschickt. Oder beim sogenannten "Sexting", bei dem es schon mal ziemlich heiß her gehen kann, was die gesendeten Dateien angeht. Jetzt können entsprechend markierte Inhalte vom Gegenüber nur einmal angesehen werden – danach löschen sie sich automatisch.

Sensible Informationen in unsensiblen Händen

Bisher musste man sich darauf verlassen, dass der Empfänger die Fotos und Videos auch wirklich vertraulich behandelt – aber allzu oft landen sie dann doch dort, wo sie nicht hin sollten, weil jemand sie zum Beispiel weitergeleitet hat. Oder weil der coole Flirt sich dann doch als nicht so passend herausgestellt hat und nun eine ganze Reihe Fotos besitzt, die man doch lieber nicht haben sollte. Solche anzüglichen Bilder können sehr unangenehme Folgen haben – es kam schon häufig dazu, dass die Absenderinnen und Absender solcher "Sexting"-Bilder damit erpresst wurden.

Dasselbe gilt natürlich auch für andere sensible Daten, wie zum Beispiel das Versenden eines WLAN-Passwortes oder anderer wichtiger Daten, die man gerne auch mal abfotografiert und versendet.

LESE-TIPP: Sicheres Smartphone: So haben Hacker und Viren keine Chance

Was kann das neue WhatsApp Feature?

Mit einem Update gibt WhatsApp den Nutzern nun mehr Kontrolle über mit dem Messenger versendete Bilder und Videos, weil man sie mit der sogenannten "Einmalansicht" verschicken kann. Wenn man ein Foto oder Video mit der Einmalansicht verschickt, kann sich der Empfänger den Inhalt entweder sofort genau einmal aufrufen und ansehen – oder er hat maximal 14 Tage Zeit, sich das Verschickte anzusehen.

Danach ist der Inhalt nicht mehr zu sehen. Der Absender muss die Option aber jedes Mal neu auswählen. Die Fotos zur einmaligen Ansicht können dann vom Empfänger weder ein zweites Mal angesehen, noch weitergeleitet oder gespeichert werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Und so funktioniert die Einmalansicht:

Einmalansicht
So funktioniert die sogenannte "Einmalansicht" - sowohl auf IOS als auch auf Android-Geräten.
© rtl.de
  1. Wählen Sie zum Beispiel ein Foto aus, das Sie mit WhatsApp versenden wollen. Bevor Sie es verschicken, erscheint dann beim Absender unten im Textfeld eine kleine 1. Die müssen Sie drücken, wenn das Foto für den Empfänger nur einmal sichtbar und nicht speicherbar sein soll. Dann abschicken.
  2. Danach erscheint der Text "Foto zur einmaligen Ansicht eingestellt" auf ihrem Bildschirm.
  3. Beim Empfänger hingegen steht "Dieses Foto wurde für eine einmalige Ansicht eingestellt" und der Empfänger tippt auf "ok". Sobald das Foto angesehen und dann wieder geschlossen wurde, löscht es sich automatisch und ist nicht mehr zu sehen.

Sollte das bei Ihnen noch nicht funktionieren, können Sie sich im App Store die neuste Version von WhatsApp herunterladen – oder noch ein paar Tage warten, die neue Funktion installiert sich dann automatisch sowohl bei IOS als auch bei Android-Geräten.

Aber Vorsicht: Die „Einmalansicht“ hat auch ihre Tücken

Denn wer denkt, man kann ab sofort bedenkenlos alle Fotos und Videos, die man nicht gerne in anderen Händen, beziehungsweise auf anderen Handys sehen würde, immer mit der Einmalansicht verschicken und dann ist alles safe – der wiegt sich in einer trügerischen Sicherheit. Denn natürlich kann der Empfänger immer noch einen Screenshot vom Foto machen, ohne dass der Absender davon etwas bemerkt. Es gilt also trotz des neuen Features: Bilder und Videos immer nur an Kontakte senden, denen man vertraut. (gha)