Mehr als eine Tüte am Tag

Herzstillstand: Mann stirbt, weil er zu viel Lakritz gegessen hat

Ein Mann starb, weil er zu viel Lakritz aß.
© iStockphoto

25. September 2020 - 11:40 Uhr

Die Menge macht's!

Lakritz ist eine umstrittene Süßigkeit – entweder man mag es, oder man hasst es. Die Liebe zu der Leckerei wurde nun allerdings einem 54-Jährigen zum Verhängnis. Er aß täglich mehr als eine Tüte Lakritz und erlitt infolgedessen plötzlich einen Herzstillstand. Wir erklären, warum Lakritz in hohen Dosen gefährlich ist und wie viel davon Sie ohne Bedenken essen können.

Mann ernährte sich insgesamt ungesund

Es ist ein tragischer Fall, von dem Ärzte aus Massachusetts nun im "New England Journal of Medicine" berichten. Ein 54-jähriger Bauarbeiter aß jeden Tag bis zu anderthalb Tüten schwarzen Lakritz. Er soll vorher keine Beschwerden gehabt haben, erlitt dann aber einen Herzstillstand, als er sich gerade in einem Fast-Food-Restaurant befand. "Wir erfuhren, dass dieser Patient eine schlechte Ernährung hatte und viel Süßes aß", verrät Dr. Elazer R. Edelman. Die Ärzte vermuten, dass der Süßigkeitenkonsum, vor allem von Lakritz, für seinen Tod verantwortlich ist.

Vorherige Studien zeigten bereits, dass Glycyrrhizin (auch Glycyrrhizinsäure), das in der Süßholzwurzel und somit auch in Lakritz vorkommt, "Bluthochdruck, Kaliummangel, metabolische Alkalose, tödliche Arrhythmien und Nierenversagen" hervorrufen kann. 

Warum ist Lakritz ungesund?

Das Lakritz kann also zu Herzrhythmusstörungen führen. Der steigende Blutdruck kommt daher, dass es im Körper die Ausscheidung von Kalium und die Aufnahme von Natrium und Wasser erhöht. Das Glycyrrhizin kann außerdem die Wirkung von Medikamenten verändern. Übermäßiger Verzehr kann zudem die Libido senken. In der Schwangerschaft wird von Lakritz ebenfalls abgeraten, da es die Entwicklung des Embryos negativ beeinflussen kann – vor allem, wenn man bereits an hohem Blutdruck leidet. 

Allerdings hat Lakritz auch positive Effekte für die Gesundheit. Das Süßholz wirkt entzündungshemmend und kann so Magenbeschwerden lindern. Es kommt einfach auf die Menge an! Aber wie viel Lakritz ist denn nun erlaubt?

Umfrage: Mögen Sie Lakritz?

Wie viel Lakritz darf man denn essen?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, nicht mehr als 100 Milligram Glycyrrhizin pro Tag und maximal 250 Milligramm pro Woche zu sich zu nehmen. Das entspricht etwa 50 Gramm Kinderlakritz pro Tag. Bei dem extra-starken Erwachsenenlakritz mit Salmiaksalz sollte eine Menge von 5 Gramm pro Tag nicht überschritten werden. Menschen mit Bluthochdruck oder Herzrhythmusstörungen sollten generell auf Lakritz verzichten.