Neue Erkenntnisse belasten mutmaßlichen Täter schwer

Nach Mobilfunkdatenauswertung im Fall Maddie: Christian B. hätte genug Zeit für die Tat gehabt

Mugshot von Christian B.
Christian B. soll Maddie McCann getötet haben.
Spiegel TV

Auch 15 Jahre nach dem Verschwinden von Maddie McCann konnte noch immer nicht geklärt werden, wer das dreijährige Mädchen in Portugal entführt hat. Doch jetzt ist sich die Staatsanwaltschaft sicher, den wahren Täter zu kennen: Es soll Christian B. (45) sein. Ein Mobilfunkmitarbeiter und der Vater einer Freundin von B. belasten den verurteilten Vergewaltiger nun schwer.

Christian B. in der Tatnacht nur 5 Minuten von Maddie entfernt?

ARCHIV - 12.05.2007, Portugal, Lagos: Blumen stehen vor einem Bild, das die verschwundenen Madeleine McCann (Maddie) auf einem Foto zeigt, das ihre Eltern im Zusammenhang mit dem Verschwinden des Kindes veröffentlich haben. (zu dpa: "Fall Maddie: Erm
Wurde Maddie von Christian B. entführt und getötet?
mpc sh pt pzi sab, dpa, Luis Forra

Recherchen von „Sat1“ belegen jetzt: Christian B. hätte in der Tatnacht genug Zeit gehabt, in das Appartement des „Ocean Clubs“ zu gelangen, in dem Maddie zu dem Zeitpunkt friedlich im Bett lag und schlief. Denn Ermittler des BKA orteten die Mobilfunknummer von Christian B. in der Tatnacht in Praia da Luz. In dem portugiesischen Urlaubsort wurde Maddie aus dem Ferien-Apartment des Ocean Clubs entführt.

Iago Delgado arbeitete 2007 für Mobilfunkanbieter in der Region. Er bestätigt gegenüber „Sat1“, dass die Nummer von Christian B., die auf -680 endet und registriert wurde, in Luz war. Was er dann sagt, macht diese Information noch umso brisanter: „Wenn man eine gute örtliche Straßenkenntnis hat, dann dauert das, egal, ob man von dem westlichsten Punkt oder dem östlichsten Punkt der Funkzelle kommt, nicht länger als fünf Minuten zum Ocean Club“, so Delgado gegenüber „Sat1“. „Ich kann nicht sicher sein, wo genau er in Luz war, aber das macht nichts. Was ich sicher sagen kann: Er war in jedem Fall höchstens fünf Minuten vom Ocean Club entfernt.“

Hatte Christian B. ein zweites Wohnmobil, in dem er Kinder verstecken konnte?

ARCHIV - 02.05.2017, Großbritannien, Praia Da Luz: Der Pool des «Ocean Clubs», der neben dem Apartment 5A liegt, in dem die britische Familie McCann 2007 Urlaub machte. Im Fall des vor gut 13 Jahren in Portugal verschwundenen britischen Mädchens Made
Der Pool der Ferienanlage Ocean Club, aus der Maddie verschwand.
pda, dpa, Steve Parsons

Von B.’s Nummer aus wurde in der Tatnacht eine halbe Stunde lang ein Gespräch mit einem unbekannten Teilnehmer geführt. Nach „Sat1“-Recherchen soll es sich dabei um Nicole F. handeln, eine Freundin und mutmaßliche Komplizin von Christian B. aus Portugal. Gegenüber „Sat1“ bestätigt eine ihrer alten Freundin, dass es sich bei der gesuchten Nummer um die alte Nummer von Nicole F. handelt.

Auch der Vater von Nicole F. erinnert sich an merkwürdige Situationen mit Christian B. Dieter F. erzählt „Sat1“, dass er seine Tochter ab und zu in Portugal besuchte. Dabei zeigte ihm Christian B. ein amerikanisches Wohnmobil, 10 -11 Meter groß schätzt F. B. wollte darin wohl 50 kg Gras schmuggeln. Er erzählt Dieter F. von einem Versteck, das so groß sein soll, dass man darin Kinder verstecken kann. Und tatsächlich: 2016 finden deutsche Ermittler dann ein amerikanisches Wohnmobil auf einem Grundstück, dass B. gehört. Allerdings finden sie keine Hinweise auf Maddie.

„Er muss noch eins gehabt haben, er muss zwei gehabt haben.“, ist sich Dieter F. im Gespräch mit „Sat1“ sicher. Die Farbe des Wohnmobils sei 2007 anders gewesen, auch die Fenster anders angeordnet. Dieter F. hat das auch dem BKA erzählt. Allerdings gehen die davon aus, dass das Fahrzeug schon verschollen ist.

SPIEGEL TV Doku auf RTL+

HUB 1zu1 - verdchtig im Fall Maddie
Verdächtig im Fall Maddie: Wer ist Christian B.?

Für die Dokumentation "Verdächtig im Fall Maddie – Wer ist Christian B.?" (hier auf RTL+ anschauen) hat sich SPIEGEL TV ein Jahr lang auf Spurensuche begeben und exklusiv mit Freunden und Weggefährten des Tatverdächtigen gesprochen. Dabei wurden neue Erkenntnisse über den Mann gewonnen, der möglicherweise ein Verbrechen begangen haben soll, das die ganze Welt erschüttert hat.

Kriminalpsychologen und verantwortliche Ermittler geben in der Dokumentation Auskunft darüber, warum sie sicher sind, dass Christian B. die Vorrausetzungen für die Tat erfüllen soll. Die Autorin des Films hat außerdem exklusiv mit ehemaligen Wegbegleitern von Christian B. gesprochen, die sich erstmals offen im TV äußern. Sie schildern die Abgründe eines Kriminellen, der sein Aussteiger-Leben an der Algarve als Tarnung für unzählige Verbrechen nutzte.