Verwaltung untersagt Weiterbetrieb

Nach Horror-Unfall: Todes-Achterbahn bleibt weiter gesperrt

08.08.2022, Rheinland-Pfalz, Klotten: Nach einem tödlichen Unfall auf der Achterbahn ist der Wild- und Freizeitpark in Klotten geschlossen. Eine 57-jährige Frau wurde aus einer Gondel einer Achterbahn geschleudert und starb an den Folgen des Sturzes.
Aus dieser Achterbahn in Klotten stürzte Ilonka (57) in den Tod.
tfr tba, dpa, Thomas Frey

Der Schreck sitzt noch tief nach dem furchtbaren Achterbahnunglück im Klotti-Park in Rheinland-Pfalz. Die 57-jährige Ilonka starb, nachdem sie aus einer Gondel des Fahrgeschäfts herausgeschleudert worden war. Nun hat die Verwaltung des Kreises Cochem-Zell den Weiterbetrieb der Achterbahn untersagt.

Unfall in Freizeitpark in Klotten: Frau stürzte in schwer zugängliches Gelände

Zunächst müsse der TÜV die Sicherheit des Fahrgeschäftes prüfen, heißt es vom Kreis. Achterbahnen sind sogenannte Sonderbauten. Wenn ein Mensch zu schaden komme, dann müssen die Anlagen auf Betriebs- und Standsicherheit geprüft werden.

Warum genau die 57-Jährige aus dem Wagen der Bahn fiel, ist weiterhin Gegenstand der Ermittlungen. Ilonkas Tochter, die neben ihr saß, soll noch versucht haben, ihre Mutter festzuhalten. Doch die Kraft reichte nicht aus. Ilonka fiel in schwer zugängliches Gelände, wo sie kurz nach dem Unfall verstarb.

Rheinland-Pfalz: Frau stürzt aus Achterbahn und stirbt Schock im Freizeitpark
01:15 min
Schock im Freizeitpark
Rheinland-Pfalz: Frau stürzt aus Achterbahn und stirbt

30 weitere Videos

Tod auf Achterbahn: Bisher kein Hinweis auf Straftat

Hinweise auf eine Straftat gibt es bislang nicht. Die Obduktion habe gezeigt, dass die Frau an den Folgen des Sturzes gestorben sei, heißt es von der zuständigen Staatsanwaltschaft Koblenz, die kurzzeitig die Achterbahn beschlagnahmt hatten.

Lese-Tipp: Tödliches Achterbahn-Unglück im Freizeitpark Klotten: "Niemand hat kontrolliert, ob die Bügel sitzen"

Die jetzige Prüfung durch den TÜV dürfte den Freizeitpark kaum überraschen. Schon am Wochenende hatten die Verantwortlichen erklärt, die Achterbahn erneut überprüfen zu lassen. Während der Park am Dienstag wieder öffnete, bleibt das Fahrgeschäft weiterhin geschlossen. (eon)