Nach "Trennung" von Sexpuppe

Yuri Tolochko will jetzt doch Menschen daten

Yuri badet mit seiner Ehefrau, einer Sexpuppe namens Margo.
Yuri badet mit seiner Ehefrau, einer Sexpuppe namens Margo.
© Instagram/yurii_tolochko

01. Juni 2021 - 22:49 Uhr

Bodybuilder heiratete seine Sexpuppe

Yuri Tolochko aus Kasachstan ist für die skurrilste Liebesgeschichte überhaupt bekannt: Er verliebt sich in eine seiner Sexpuppen. Seine Liebe geht sogar so weit, dass er seine Margo heiratet. Doch dann kommt alles anders. Warum er jetzt vielleicht auf menschliche Frauen umsattelt und was seine Bedingung für eine echte Frau ist, hat er dem Radiosender FUBAR Radio verraten.

Sexpuppe, Huhn, Mensch?

Es war ein Schock für Yuri: Der Bodybuilder musste seine Geliebte in die Reparatur geben. Aber der 35-Jährige tröstet sich schnell mit etwas anderem. Ausnahmsweise ist es keine Puppe, sondern ein ungewöhnliches Sextoy. Die Ehe mit seiner Margo sieht er danach als offiziell gescheitert. Jetzt, kurze Zeit später, ist er gleich doppelt vergeben. Zum einen an Luna, eine herkömmlichen Sexpuppe, und zum anderen an Lola - eine spezielle Puppenart: Sie ist optisch halb Huhn, halb Mensch, besteht aber eben auch eben zu 100 Prozent aus Plastik. Und trotzdem verrät er: Er könne sich menschliche Beziehungen wieder vorstellen.

Seine menschlichen Beziehungen

Im Radio-Interview gesteht er: "Ich war in der Vergangenheit bereits sieben Jahre in einer Beziehung. In der Zukunft könnte das wieder interessant werden. Aber mir ist es wichtig, dass sie oder er meine Puppen auch mag." Menschliche Beziehungen sind also nicht mehr komplett ausgeschlossen, solange die Partner seine Plastik-Liebe tolerieren und teilen. In naher Zukunft möchte der Bodybuilder auch einen Plastik-Mann in sein Leben holen. Als die Radio-Moderatoren ihn fragen, was ihn so an Puppen reizt, antwortet er nur: "Es gibt einfach Sachen, die eine Puppe hat, aber eine menschliche Frau eben nicht. Und ich bin auf Wolke Sieben mit ihnen, wenn ich mit ihnen spiele."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Liebe zu Dingen - Objektophilie

Hinter der Zuneigung zu einer Sexpuppe könnte bei Yuri möglicherweise Objektophilie stecken. Die Liebe zu Gegenständen ist bisher weder in der Medizin noch in der Psychologie ausreichend erforscht, demnach gibt es keine genaue Definition. Objektophilie wird oft mit Paraphilie oder Fetischismus gleichgesetzt, Objektophilie sprechen jedoch von einer sexuellen Orientierung. Für viele reduziert sich die Zuneigung nicht auf den sexuellen Teil, im Gegenteil: Sie gehen mit dem Objekt, zu dem sie sich hingezogen fühlen, eine partnerschaftliche Beziehung ein und kuscheln, küssen und reden mit ihrem geliebten Gegenstand oder geben ihm einen Namen. Die Ausprägung des Kontakts zwischen Mensch und Objekt kann von Vorliebe zu Vorliebe variieren. (gas)

So war Yuris und Margos Hochzeit