Nicht nur Mercedes setzt auf ihn

Gefragter F1-Ersatzmann: Zweiter Job für Mick Schumacher

ARCHIV - 21.01.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Mick Schumacher, Rennfahrer, steht während des 52. Ball des Sports der Stiftung Deutsche Sporthilfe in der Festhalle Frankfurt auf dem Roten Teppich. (zu dpa: «Mick Schumacher auch Ersatzfahrer für Formel-
Mick Schumacher
dpa, Sebastian Gollnow

Sehen wir Mick Schumacher 2023 doch mal bei einem Formel-1-Rennen im Cockpit? Die Chancen darauf sind zumindest gestiegen, denn: Nicht nur Mercedes setzt in der neuen Saison auf den 23-jährigen Deutschen als Ersatzfahrer, auch McLaren könnte im Fall der Fälle Schumacher ins Cockpit setzen. Auf diesen Deal einigte sich der Traditionsrennstall mit Mercedes.

Mick Schumacher: Er nimmt schon mal im Cockpit Platz

Möglich macht’s die Verbindung zwischen den beiden Rennställen: Mercedes liefert McLaren die Motoren – und so ein „Fahreraustausch“ ist zwischen Werks- und Kundenteams nichts Ungewöhnliches.

Lesetipp: Olympiasieger Hambüchen über seine Freundschaft mit Mick Schumacher

Ganz zur Freude von Schumi jr.: So durfte Mick nicht nur zur Sitzanpassung im Silberpfeil Platz nehmen, auch ins Cockpit von McLaren schnupperte er schon mal rein. Sollten also Lewis Hamilton, George Russel (beide Mercedes), Lando Norris oder Oscar Piastri (beide McLaren) in 2023 mal nicht einsatzbereit sein, wäre der Deutsche zur Stelle. Und bekäme das Vertrauen von Mercedes-Boss Toto Wolff oder McLarens neuem Teamchef Andrea Stella.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Willkommen bei Mercedes, Mick! Schumacher-Interview
02:04 min
Schumacher-Interview
Willkommen bei Mercedes, Mick!

McLaren-Teamchef hat Schumacher-Vergangenheit

Stella ist übrigens ein guter Bekannter der Familie Schumacher: Der Italiener arbeitete früher bei Ferrari, war der Performance Ingenieur von Michael Schumacher und somit ein wichtiger Teil des Erfolgsteams.

Lesetipp: Formel 1-Legende glaubt fest an Mick Schumacher: Solche Talente verschwinden nicht

Vielleicht gibt es 2023 also die Fortsetzung der Schumacher-Stella-Geschichte. Und eine Chance für Mick, in einem starken Auto zu glänzen. AlphaTauris neuer Pilot Nyck de Vries hat vergangenes Jahr schließlich vorgemacht, wie man als Ersatzfahrer auf sich aufmerksam machen und sich sein Cockpit fürs nächste Jahr erfahren kann. Ein Spontan-Einsatz im Mercedes oder eben auch McLaren wäre sicher eine gute Gelegenheit dafür. (ana)

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.