Reptil packte ihn am Bein und zog ihn unter Wasser

Charlie überlebt Krokodil-Angriff: "Ich wusste, dass es echt ist, aber ich wollte nicht, dass es echt ist"

29. Oktober 2021 - 10:40 Uhr

Horror-Attacke im Mexiko-Urlaub

Die Bilder seiner Verletzungen tun schon beim bloßen Hinsehen weh: Charlie Buhl wurde beim Spielen in einer Hotelanlage von einem Krokodil mit messerspitzen Zähnen gepackt und ins Wasser gezerrt. Der Angriff traf den Zwölfjährigen aus Miami im US-Bundesstaat Florida unvermittelt, ohne Vorwarnung. Charlie litt höllische Schmerzen, "es fühlte sich an, als würde jemand auf mich einstechen", sagt er dem US-Magazin "People". "Ich wusste, dass es echt ist, aber ich wollte nicht, dass es echt ist."

"Es war, also ob jemand Nägel in mein Bein schlagen würde"

Charlie Buhl mit seinem Bruder Johnny
Charlie Buhl mit seinem Bruder Johnny im Krankenhaus in Cancun.

Der schreckliche Vorfall ereignete sich demnach am 18. Juli in einem Hotel in der mexikanischen Stadt Cancun. Mutter Jennifer Buhl machte dort mit Charlie und seinem siebenjährigen Bruder Jonny Urlaub. Während die Mutter mit Bekannten beim Abendessen war, spielten die Kinder gemeinsam mit anderen Verstecken.

Er verbarg sich unter einer Treppe in der Nähe einer an das Hotel angrenzenden Lagune, als ihn das Reptil packte und ins Wasser zerrte. Mehrfach tauchte das drei bis vier Meter lange Tier ihn unter. Charlie litt große Schmerzen, es sei gewesen, "als ob jemand Nägel in mein Bein schlagen würde", beschreibt er laut des Magazins. Zugleich habe er das Gefühl gehabt, dass sein Bein nicht bluten würde, solange das Krokodil es im Maul hatte.

Ärzte retten sein Bein - bald will Charlie wieder Fußball spielen

Arbeiter und Hotelgäste eilten zur Hilfe, sie schlugen und traten auf das Tier ein, bis es endlich von dem Kind abließ, so der Bericht weiter. Es dauerte knapp eine halbe Stunde, bis der Junge ins Krankenhaus gebracht wurde. Dort wurde seiner Mutter gesagt, die Verletzungen seien "ernst", Charlie würde "wahrscheinlich sein Bein verlieren", sagte Jennifer Buhl "People" zufolge.

Die Chirurgen in der Klinik konnten Charlies Bein retten. Inzwischen kann er schon wieder laufen und springen, erzählt er dem US-Sender ABS. Sein Traum: er möchte bald wieder Fußball spielen, seinen Lieblingssport. Angst vor Reptilien hat er nach der schlimmen Attacke nicht: zu Halloween bastelt er mit zwei Freunden ein Riesen-Krokodil. Das sei "cool", findet er. (uvo)