So tapfer kämpfen die Eltern für ihren Jungen

Meningitis-Frühchen Luca (1) soll laufen lernen, bevor er in die Schule kommt

10. April 2019 - 16:16 Uhr

Drama nach Notkaiserschnitt

Es war eine höchst dramatische Geburt: Am 24. September 2017 mussten Luca und seine Zwillingsschwester Lola per Notkaiserschnitt im Royal Bolton Hospital in der Nähe von Manchester zu früh zur Welt gebracht werden. Während Schwesterchen Lola die Zeit als Frühchen unbeschadet überstand, musste der kleine Luca viermal gegen schlimme Hirnhautentzündungen ankämpfen.

Motorisch stark eingeschränkt

Und diese Kämpfe überstand er nicht ohne Schädigung: Sauerstoffmangel und Meningitis haben Schäden an Gehirn und Rückenmark hinterlassen. Luca ist dadurch motorisch mit starken Einschränkungen ins Leben gestartet. Doch Lucas Eltern Matthew und Jodie haben einen Plan, wie sie ihrem Sohn helfen wollen. Was sie vorhaben und wie der kleine Luca sich jetzt ins Leben kämpft, sehen Sie in unserem Video.

Was ist eine Meningitis?

Die von Bakterien ausgelöste Meningitis ist eine äußerst gefährliche Krankheit, die unbehandelt fast unweigerlich zum Tod führt. Doch auch bei sofortiger Therapie ist ein negativer Ausgang der Erkrankung nicht auszuschließen. Gutartiger verläuft hingegen die virale Hirnhautentzündung.

Nach einer Inkubationszeit von drei bis vier Tagen treten sowohl bei der viralen als auch bei der bakteriellen Meningitis erste Symptome auf, die jenen der Grippe ähneln. Hohes Fieber, starke Kopf- und Gliederschmerzen, begleitet von Übelkeit und Erbrechen, plagen den Patienten. Ein zusätzlich deutliches Anzeichen ist ein steifer Nacken, der sich nur schwer zur Brust beugen lässt. Ebenfalls auftreten können neurologische Störungen, etwa Schwindel, Hörstörungen oder epileptische Anfälle.

Weitere Informationen zu Symptomen, Diagnose, Behandlung und Vorbeugung der Meningitis finden Sie in unserem Video!