Tabuthema Hodenkrebs

Ex-Eintracht Frankfurt-Spieler Marco Russ: „Das reißt einem so ein bisschen den Boden unter den Füßen weg."

Ex-Eintrachtler Marco Russ spricht über seinen Befund Tabuthema Hodenkrebs
02:47 min
Tabuthema Hodenkrebs
Ex-Eintrachtler Marco Russ spricht über seinen Befund

30 weitere Videos

Im Profisport kann so einiges an Verletzungen auf einen Fußballer zukommen. Von Bänderrissen über Brüche bis hin zu Wunden, die genäht werden müssen – ganz klar, Berufsrisiko. An etwas Unsichtbares, das viel mehr Schaden anrichten kann, wird da kaum ein Gedanke verschwendet. Und doch ist das Thema Hodenkrebs im Profisport aktuell allgegenwärtig. Auch Ex-Eintracht-Kicker Marco Russ musste sich mit diesem Thema während seiner Karriere auseinandersetzen. Im Video erzählt er uns, wie er den Krebs am eigenen Leib erfahren musste.

Schockdiagnose: Hodenkrebs!

Es kann wirklich jeden erwischen. Ex-Eintracht Frankfurt-Innenverteidiger Marco Russ erhielt im Mai 2015 seine Diagnose – damals ein Schock für ihn und die ganze Familie. Solch eine Krankheit reißt jedem den Boden unter den Füßen weg. BVB-Spieler Sébastien Haller ist das jüngste Beispiel dafür, dass diese gefährliche Krankheit nicht zu unterschätzen ist und oftmals gefühlt aus dem Nichts auftaucht. Der französische Stürmer war gerade erst bei Borussia Dortmund angekommen und freute sich auf die Rückkehr in die Fußballbundesliga. Doch dann die Schockdiagnose: Hodenkrebs! Die fällige Operation hat er mittlerweile schon hinter sich und gut überstanden, der nächste Schritt ist die Chemotherapie.

Lese-Tipp: „Showtime of my Life“ geht in die 2. Runde: Diese Stars kämpfen gegen den Krebs

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattforminstagram, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

„Er ist ein Kämpfer“

Als alter Eintracht-Kumpel und Kollege von Sébastien Haller zeigt Marco Russ sich darüber als Betroffener besonders bestürzt. Er fühlt sich direkt zurückversetzt in die Zeit, als dieser drastische Befund ihn erreichte: „Mein erster Griff war zum Handy. Ich wollte einfach wissen, wie es ihm geht. Er hat sich eigentlich ziemlich schnell gemeldet und so konnten wir uns ein bisschen austauschen“, so der Ex-Eintracht-Spieler. Russ selbst hatte die Erkrankung zum Glück nach einem halben Jahr vollkommen ausgestanden. Er ist zuversichtlich, was die Genesung von Haller angeht: „Er ist ein Kämpfer“, beteuert der ehemalige Eintracht Frankfurt-Spieler.

Sieg der Eintracht Frankfurt, DFB-Pokal 2018.
Sieges-Jubel der Eintracht Frankfurt Mannschaftskollegen Sébastien Haller und Marco Russ beim DFB-Pokal 2018.
IMAGO / Eibner
Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Wie verhalte ich mich als Mann denn nun richtig?

Die Empfehlung zur Vorsorge bei Männern beginnt früher als gedacht: „Wir empfehlen allen Männern ab 20 Jahren einmal jährlich zur urologischen Krebsfrüherkennungsuntersuchung zu gehen“, so die Frankfurter Urologinnen Dr. Kerstin Geisler und Dr. Franziska Stieg im RTL-Interview.

Lese-Tipp: Showtime of my Life – Stars gegen Krebs: So tasten Frauen ihre Brust richtig ab

Hodenkrebs sei zwar insgesamt selten, aber mit Abstand die häufigste Krebserkrankung bei Männern zwischen 20 und 40 Jahren. Im Gegensatz zu Frauen, die schon im Jugendalter regelmäßig gynäkologisch auf Gebärmutterhalskrebs untersucht werden, startet die erste Prostatakrebsvorsorge mittels Ultraschall für Männer erst mit 45 Jahren. Noch dazu ist es eine Eigenleistung. Nur die Abtastung durch den Arzt ist kostenlos.

Ärztinnen der Urologie am Roßmarkt/Frankfurt
Die Frankfurter Urologinnen Dr. Kerstin Geisler und Dr. Franziska Stieg (v.l.) klären auf.
Urologie am Roßmarkt

Selbstkontrolle ist besser als keine Kontrolle

Um diese Vorsorgelücke zu schließen, können Männer die Hodenselbstuntersuchung auch leicht von zu Hause aus durchführen: „Die Hauptsache ist, dass die Männer einmal pro Monat ihre Hoden abtasten – am besten unter der warmen Dusche“, so die Frankfurter Urologinnen. Bei folgenden Auffälligkeiten sollten sie sich dann sofort bei ihrem Urologen melden: Eine schmerzlose Vergrößerung oder Verhärtung des Hodens oder ein kleiner, harter, schmerzloser Knoten, der innerhalb der Hodenkapsel spürbar ist. Doch auch ein Ziehen oder Schweregefühl im Hodenbereich seien Warnsignale. (mva/naw)