Geht das schon wieder los?

Erstes EU-Land geht erneut in den Lockdown

In Lettland herrscht wieder ein Lockdown.
In Lettland herrscht wieder ein Lockdown.
© Imago Entertainment

22. Oktober 2021 - 10:46 Uhr

Lettland macht wieder dicht

Lettland zieht die Notbremse und macht für vier Wochen dicht: Weil die Corona-Fallzahlen in dem baltischen EU-Land rapide steigen, hat sich die Regierung dazu entschieden, das öffentliche Leben wieder runterzufahren. Vor allem die "furchtbare Überbelastung" des Gesundheitswesens sei ausschlaggebend für diese Entscheidung gewesen, wie Ministerpräsident Krisjanis Karins erklärte. Ein Blick auf die Virus-Lage in Europa zeigt, dass auch Lettlands Nachbarländer schwer getroffen sind.

Europa: Lettland, Litauen und Estland mit extrem hohen Zahlen

Die baltischen Länder färben sich aktuell auf der Corona-Virus-Karte Europas nicht ohne Grund lila: Die Inzidenzwerte in Litauen (654,5), Lettland (803,7) und Estland (600,4) sind erschreckend hoch. Doch auch Rumänien (541,6) und Serbien (663,5) haben mit extremen Infektionszahlen zu kämpfen. Anders ist die Situation in Spanien: Dort liegt der Inzidenzwert bei gerade einmal 23,2.

Wo Reisen in Europa trotz Corona sicher möglich ist, erklären wir hier.

Lettland: Nur Geschäfte des täglichen Bedarfs dürfen öffnen

Das lettische Kabinett in Riga hat Beschränkungen für die Bevölkerung sowie eine nächtliche Ausgangssperre, die bis zum 15. November gilt, beschlossen. Dazu zählt, dass von Donnerstag an nur noch Geschäfte des täglichen Bedarfs geöffnet sein dürfen. Für die Gastronomie bedeutet dies, dass nur noch außer Haus verkauft werden darf. Freizeit-, Kultur-, Unterhaltungs- und Sportstätten bleiben hingegen geschlossen.

Veranstaltungen und Versammlungen sind komplett verboten, für den Großteil der Beschäftigten gilt eine Homeoffice-Pflicht und die Schulen müssen auf Fernunterricht umsteigen. Durch die nächtliche Ausgangssperre brauchen Bürger zwischen 20 Uhr abends und morgens 5 Uhr einen triftigen Grund, um das Haus verlassen zu dürfen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Schwache Impfquote verschärft Situation

Dass der erneute Lockdown nötig wird, liegt auch an der mäßigen Impfquote im Land. Nur etwas mehr als die Hälfte der 1,9 Millionen Letten hat sich bisher impfen lassen. Mediziner und Epidemiologen äußerten sich auch deshalb teils skeptisch über den Lockdown - er komme zu spät und sei nur kurzfristig eine Antwort auf die hohen Infektionszahlen.

Lettland steht aktuell bei den Neuinfektionen auf einem Rekordhoch. Trotz Beschränkungen und Schutzmaßnahmen wurden in den vergangenen 14 Tagen 1400,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner registriert - ein Höchststand seit Beginn der Pandemie. Landesweit seien in mehreren Krankenhäusern die Intensivbetten zur Behandlung schwerkranker Corona-Patienten bereits vollständig belegt, sagte Gesundheitsminister Daniels Pavluts. (dpa/ana)