Königskobra, Bananenspinne & Co.

Exoten-Liebhaberin Aline bietet Führungen durch ihr giftiges Reich an

03. Dezember 2021 - 13:48 Uhr

Die giftigsten Tiere der Welt leben bei Aline

Die Haustiere von Aline aus Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern heißen Louie, Hektor oder Elfriede. Was klingt wie putzige, kleine Fellnasen, sind aber exotische und teilweise sehr giftige Reptilien und Insekten. Bei manchen Tieren kann nur ein Biss schon tödlich sein. 85 verschiedene Arten und über 100 Tiere verbergen sich im Giftreich der 27-Jährigen. Unter dem Namen "Euli und die Reptilienwelt" bietet sie seit Anfang des Jahres auch nebenberuflich, aber kostengünstige Führungen bei sich an und hält Vorträge in Schulen.

„Ich bin früher aus dem Auto gesprungen, wenn dort eine Spinne drin saß“

Die meisten Menschen können sich nicht einmal Bilder von Schlangen auf dem Bildschirm anschauen, geschweige denn, sie anfassen. Aline hat überhaupt keine Berührungsängste – sie kuschelt schon fast mit den Tieren. Das war aber nicht immer so, sagt sie im Interview: "Ich bin früher aus dem Auto gesprungen, wenn dort eine Spinne drin saß". Wie die Greifswalderin zu dieser besonderen Tierliebe kam und warum ihre Liebe zu Schlangen und Spinnen so besonders ist, erfahren Sie im Video. (tgr/mmü)