"Ich kann mir das nicht vorstellen"

Kein Sex, kein Knutschen, keine Intimität: Kathrin (31) ist asexuell

07. Januar 2021 - 13:25 Uhr

Die junge Frau verspürt kein Verlangen nach Sex

Im Alter von 20 spürte die heute 31-jährige Kathrin, dass sie nicht so lieben kann, wie es ihre Freundinnen tun. Zwar sehnt sie sich nach Nähe, Zuneigung und auch nach einem Partner, der Gedanke an Sex oder intime Küsse löst jedoch Unbehagen in ihr aus. "Ich kann mir das nicht vorstellen, wenn irgendjemand anderes mit seiner Zunge in meinem Mund rum wühlt. Das finde ich abstoßend", sagt sie. Im Video erzählt sie uns, wie es sich mit ihrer Asexualität lebt.

Asexualität wird leider oft tabuisiert

Schon früh musste Kathrin die Erfahrung machen, dass sie als "fremdartig" oder "anders" angesehen wird. Bekannte haben oft mit Unverständnis auf ihre Sexualität reagiert. Zwar hatte sie schon Beziehungen zu Männern – die wollten aber die sexlose Beziehung zu ihr nicht hinnehmen und trennten sich wieder.

Da sich die 31-Jährige aber dennoch nach einem Partner sehnt, hat sie eine Facebookgruppe für Menschen, die genauso wie sie fühlen, in Kassel gegründet. Zwar befinden sich hier "nur" etwas mehr als 30 Mitglieder, der Austausch mit ihnen ist aber Gold wert: "Ich war überrascht, dass sich die Leute gleich so geöffnet haben", erzählt sie uns. "Ich hatte das Gefühl, dass sie auch sehr erleichtert waren, mit Gleichgesinnten zu sprechen."

Was ist Asexualität?

Paar sitzt gelangweilt im Bett
Keine Lust auf Sex? Nie? Asexualität hat viele Gesichter und ist eine sexuelle Orientierung, keine Krankheit.
© iStockphoto, ANDOR BUJDOSO

Als asexuell beschreibt man in der Regel Menschen, die kein Verlangen nach sexuellen Handlungen verspüren. Jedem Menschen ist es selbst freigestellt, sich als asexuell zu bezeichnen – ein offizielles Prüfverfahren oder ähnliches gibt es dafür nicht. Da jeder Mensch anders ist, sind auch die Gründe, die zur Asexualität führen, enorm vielfältig. Auf der einen Seite kann die biologische Grundlage in Form von Hormonen eine wesentliche Rolle spielen – aber auch Vorerfahrungen können in psychischer Hinsicht großen Einfluss auf sexuelles Verlangen haben. Zuletzt spielt auch die Gesellschafft und deren Umgang mit Sexualität eine entscheidende Rolle.

Asexuelle Menschen ekeln sich nicht (grundsätzlich) vor Sex, haben keine Abneigung dagegen und keine psychischen Störungen. Sie verspüren nur kein Bedürfnis nach sexuellen Handlungen. Dabei finden asexuelle Personen, kurz ASS, andere Menschen - egal welchen Geschlechts - durchaus attraktiv. Viele sehnen sich auch nach Zärtlichkeiten, Küssen und Romantik.