RTL News>

Ist der Krieg in der Ukraine schon verloren? RTL-Reporter Jürgen Weichert schätzt die Lage vor Ort ein.

"Diese Frage stellt sich hier im Land kein Ukrainer"

RTL-Reporter Jürgen Weichert: Ist der Krieg für die Ukraine schon verloren?

Jürgen Weichert: Hat die Ukraine den Krieg schon verloren? RTL-Reporter in der Ukraine
00:46 min
RTL-Reporter in der Ukraine
Jürgen Weichert: Hat die Ukraine den Krieg schon verloren?

30 weitere Videos

Einschätzungen von Jürgen Weichert aus der Ukraine

Die Situation wirkt undurchsichtig. Die Ukraine hat nach erbitterten Kämpfen Land im Osten verloren, Russland weitet seine militärische Kontrolle aus. Aber wie sehen die Perspektiven vor Ort aus? Ist der Krieg für die Ukraine schon verloren und wie sehen das die Menschen dort? Unser Ukraine-Korrespondent Jürgen Weichert schätzt die Lage für uns ein.

"In diesen Tagen ist der Vorteil bei den Kämpfen im Osten des Landes wohl eher bei Russland"

Jürgen Weichert berichtet aus der Ukraine.
Jürgen Weichert berichtet aus der Ukraine.
RTL

Die Frage, ob die Ukraine den Krieg bereits verloren hat, stellt sich hier im Land eigentlich kein Ukrainer und keine Ukrainerin! Und wenn, dann würde die Antwort ganz klar lauten - NEIN, die Ukraine hat den Krieg noch lange nicht verloren, ganz im Gegenteil, die kleinere Ukraine hält sich gegen die militärische Übermacht Russland viel stabiler als anfangs gedacht.

Man muss jedoch differenzieren. In diesen Tagen ist das Momentum, der Vorteil bei den Kämpfen im Osten des Landes wohl eher bei Russland. Nach langen und erbitterten Kämpfen verlor die Ukraine erst Sjewjerodonzek und wenige Tage später auch die Nachbarstadt Lyssytschansk. Damit hat Russland den gesamten Oblast, den gesamten Bezirk Lugans unter militärischer Kontrolle.

Und die Russen drängen weiter, versuchen nun auch den gesamten Nachbarbezirk Donezk unter Kontrolle zu bringen. Und nun bekommen wir viele Meldungen, dass möglicherweise heftige und verlustreiche Kämpfe aus dem Donzeker Großraum Kramatorsk / Slovjansk bevorstehen. Zur Einordnung, Kramatorsk hat rund 160.000 Einwohner, Slowjansk rund 110.000 Einwohner. Es ist erklärtes Ziel von Russland, beide Bezirke unter russische Kontrolle zu bringen.

Die ukrainische Armee jedoch hat viele Truppen, tausende ukrainische Soldaten dort zusammen gezogen und es ist völlig offen, wie die Kämpfe um die noch freien Städte dort ausgehen werden. Zumal vermutet wird, dass die Ukraine sich dort auch mit den weitreichenden westlichen Waffensystemen, wie die deutsche Panzerhaubitze 2000, verteidigen wird.

RTL-Reporter: Russland nimmt im sogenannten Donbass im Osten der Ukraine jeden Tag mehr Land ein!

Jürgen Weichert in der Ukraine.
Eindrücke von Jürgen Weichert aus der Ukraine.
RTL (Kommunikation)

Aber, man muss dass offen sagen, bisher nimmt Russland im sogenannten Donbass der Ukraine jeden Tag ein bisschen mehr Land ab - ohne Rücksicht auf Verluste. Russland scheint sich jetzt mehr auf die Eroberung des Ostens des Ukraine zu konzentrieren. Dort aber lässt Putins Armee nicht nach, auch wenn es der Ukraine bis vor wenigen Tagen immer wieder gelang, die russischen Truppen teilweise wieder zurück zu drängen. Russland nagt stetig am Territorium der Ukraine - und die Verluste nagen natürlich auch am Selbstvertrauen der ukrainischen Armee.

Aber: Wer hätte anfangs des Krieges, am 24. Februar 2022 gedacht, dass die Ukraine sich so lange halten, so gut verteidigen wird können. Dass die Ukraine gegen die anfangs so gefürchtete militärische Übermacht Russland sich überhaupt so lange halten und gut verteidigen kann, ist eigentlich eine Sensation, die weltweit Beachtung findet.

Weichert: Russland könne Teile der Ukraine erobern, aber es könnte nicht die Herzen der Menschen erobern!

Jürgen Weichert schätzt die Lage in der Ukraine ein.
Jürgen Weichert schätzt die Lage in der Ukraine ein.
RTL

Man sagt hier in der Ukraine oft, Russland könne zwar Teile der Ukraine erobern, aber es könne nicht die Herzen der Menschen erobern. Und da ist viel wahres dran. Sicher arrangieren sich viele Ukrainer in den besetzten Gebieten mit der russischen Besetzung und der Besatzungsmacht. Aber meiner Meinung nach eher aus der Not heraus. Befreit werden wollen die Menschen sicher nicht - wie Russland immer behauptet. Millionen Menschen flohen aus Angst vor russischer Besatzung aus dem Osten des Landes. Die, die geblieben sind, bleiben oft weil sie keine andere Wahl haben. Viele Menschen haben eben nur das Haus, die Wohnung, die Familie, den Arbeitsplatz, den die Menschen nicht verlassen wollen oder können.

RTL-Reporter: Man darf die Bezirke Lugansk und Donezk nicht mit den gleichnamigen Städten gleichsetzen!

Man darf die Bezirke Lugansk und Donezk nicht mit den gleichnamigen Städten gleichsetzen. Denn die Städte Lugansk und Donezk besetzten von Russland gesteuerte Separatisten bereits im Jahr 2014. Nach den Informationen, die wir haben, haben sich die Lebensumstände in den besetzten Gebieten seitdem nicht verbessert, eher verschlechtert. Man fragt sich, wie Russland es schaffen will, die zerschossenen und nun besetzten Regionen in der Ukraine wieder aufzubauen. Aber genau das sind ja die russischen Verheißungen, dass es nach der sog. Befreiung den Menschen dort besser gehen werde.

Wie der Krieg weitergehen wird, wie lange er dauern wird, ist Stand heute nicht vorherzusagen. Es scheint meiner Meinung nach nicht vorstellbar, dass Russland die ganze Ukraine erobern kann. Zu groß, zu tapfer ist der Widerstand der Ukrainer, der Armee und der Bevölkerung. Der Krieg scheint die Menschen in der Ukraine als NATION eher geeint als geschwächt zu haben. Unter russischer Besatzung, Kontrolle zu leben, das scheint den meisten Menschen, mit denen wir sprechen, unvorstellbar. Außerdem ist das Land Ukraine so groß, fast doppelt so groß wie Deutschland. So viele Soldaten, so viele Waffen kann selbst die Militärmacht Russland kaum aufbringen, ein Land solcher Größe gegen den Widerstand der Menschen besetzen zu können.

Politik & Wirtschaftsnews, Service und Interviews finden Sie hier in der Videoplaylist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus und mehr

Sie lieben spannende Dokumentationen und Hintergrund-Reportagen? Dann sind Sie bei RTL+ genau richtig: Ob zu Angela Merkel , zu Corona oder zu den Hintergründen zum Anschlag vom Breitscheidplatz – bei RTL+ finden Sie die richtige Reportage für Sie.