RTL News>Formel 1>

Irrer Formel-1-Ärger: Wütender Piastri will nicht für Alpine fahren!

Doch kein Alonso-Nachfolger?

Irrer Formel-1-Ärger: Wütender Piastri will nicht für Alpine fahren!

Irre Posse um Alonso-Nachfolge F1-Eklat
01:00 min
F1-Eklat
Irre Posse um Alonso-Nachfolge

30 weitere Videos

Was ist denn da los? Die Formel 1 hat in der "Silly Season" eine völlig absurde Personalposse an den Fersen: Der französische Rennstall Alpine hat nämlich allem Anschein nach ohne Zustimmung von Rennfahrer Oscar Piastri den jungen Australier zum Nachfolger von Fernando Alonso ernannt. Piastri, bislang Ersatzfahrer, werde den Franzosen Esteban Ocon (25) "von 2023 an" flankieren, erklärte das Team in einer Pressemitteilung. So weit, so klar! Bis sich Piastri meldet...

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

"Alpine F1 hat ohne meine Zustimmung eine Pressemitteilung veröffentlicht"

Der junge Australier ist offenbar mächtig angepisst. Kaum war die Meldung in der Welt, dass Piastri für Alpine fahren wird, meldete sich der 21-Jährige, dessen Management wohl auch mit anderen Teams verhandelt hatte, via Twitter zu Wort. "Alpine F1 hat ohne meine Zustimmung am späten Nachmittag eine Pressemitteilung veröffentlicht, wonach ich nächstes Jahr für sie fahre.

Lese-Tipp: Alpine zieht Mega-Talent Piastri hoch

Das ist falsch, ich habe keinen Vertrag mit Alpine für 2023 unterschrieben", so Piastri, der seinen Standpunkt deutlich machte: "Ich werde nächstes Jahr nicht für Alpine fahren." Tja, und wie geht es nun weiter? Völlig unklar. Aber ganz so einfach wird dieser absurde Zoff wohl nicht zu kitten sein.

Lese-Tipp: Hat Alonso sein Alpine-Team angelogen?

Piastri gilt als überaus veranlagter Fahrer, auch andere Rennställe haben ein Auge auf den Australier geworfen. 2020 triumphierte er in der Formel 3, im Jahr darauf sicherte er sich den Titel in der Formel 2 - ein Doppelschlag, der zuvor lediglich den in der Königsklasse mittlerweile zu den Stars zählenden Charles Leclerc (Ferrari) und George Russell (Mercedes) gelungen war (tno)