Weil sie Heiratsanträge abgelehnt hat

Irak: Mann übergießt Teenagerin mit Säure

21. Dezember 2021 - 10:34 Uhr

Säureangriff nach abgelehntem Heiratsantrag

Maryam Rukabi (16) aus Bagdad im Irak ist mit Säure übergossen worden, weil sie nicht heiraten wollte. Nun wird im Internet Geld für eine Operation gesammelt – und die Hilfsbereitschaft ist riesig!

Verehrer nur als Freund angesehen - nicht als möglichen Ehemann

Maryam wollte erst studieren, bevor sie heiratet. Ein Verehrer hatte ihr mehrere Heiratsanträge gemacht. Ihre Mutter erklärte, "Er schickte uns monatelang Nachrichten". Doch Maryam betrachtete den jungen Mann nur als Freund. Sie lehnte die Anträge ab. Das habe er ihr nicht verziehen.

Säureangriff im Schlaf

"Ich habe geschlafen, als er in unser Haus kam," erzählt Maryam über den Angriff am 10. Juni. "Plötzlich fühlte ich etwas an meinem ganzen Körper brennen." Der Mann habe sie mit Säure übergossen und lebensgefährlich verletzt. Danach verließ er das Haus. Maryam berichtet, dass sie den Täter nur von hinten gesehen hätte. Sie musste bis Oktober im Krankenhaus bleiben. Etwa 80 Prozent ihres Gesichts sind verbrannt.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Maryams Familie wird weiter bedroht

Offenbar wurde der mutmaßliche Täter festgenommen. Einer Twitter-Meldung aus Maryams Umfeld zufolge ist der Mann allerdings wieder freigelassen worden. Maryams Familie fühlt sich jedenfalls nicht sicher. Maryams Mutter berichtet: "Wir haben vorher in der Gegend von Falastin gewohnt, aber sie bedrohten uns. Deshalb sind wir umgezogen."

Maryam hält an ihren Träumen fest

Maryams Mutter erzählt: "Ihr Traum war es ihr Studium abzuschließen und in der Medienwelt zu arbeiten. Sie liebte Kameras und diese Art der Arbeit." Maryam hat diesen Traum nicht aufgegeben. Sie möchte ihr Leben und ihre Ausbildung fortführen. Inzwischen besucht sie wieder die Schule für Bildende Künste. Ihr Gesicht möchte sie operieren lassen. Doch eine solche Operation ist teuer.

Im Internet wird Geld für Maryams Operation gesammelt. Inzwischen sind bereits über 90.000 US-Dollar zusammengekommen. (cli)