Tierschutzorganisation "VIER PFOTEN“  klärt auf

Illegaler Welpenhandel treibt Preise hoch: So viel kostet ein Hund

So viel kostet ein Hund
So viel kostet ein Hund
© iStockphoto

10. Mai 2021 - 13:30 Uhr

„VIER PFOTEN“  hat den Preis-Check gemacht

Seit Beginn der Pandemie suchen viele Menschen in einem Haustier, allen voran Hunden, Trost in der schweren Zeit. Kein Wunder, dass auch der illegale Welpenhandel online boomt. Doch das hat Folgen! Oft leiden die Tiere aus illegalen Zuchten furchtbar und sind schwer krank. Das treibt aber auch die Tierarztkosten in die Höhe, und viele der Hunde landen anschließend im Tierheim. Die Tierschutzorganisation "VIER PFOTEN" hat deshalb einmal aufgelistet, wie teuer ein Hund ist und was auf den Halter zukommt. Neben den Anschaffungskosten vergessen viele neue Hundebesitzer nämlich die Folgekosten für ein Tier. Diese können stark variieren, besonders wenn ein Hund aus illegaler Haltung kommt.

Der Kaufpreis für einen Welpen ist um 100 Prozent angestiegen

"VIER PFOTEN" hat eine Kostenaufstellung gemacht
So viel kostet ein Hund: "VIER PFOTEN" hat eine Kostenaufstellung gemacht
© VIER PFOTEN

"Vier Pfoten" fand heraus, dass der durchschnittliche Preis für einen Welpen auf eBay-Kleinanzeigen im Vergleich zu 2019 um 100 Prozent gestiegen sei. Im März 2021 kostete ein Welpe 1.700 Euro, im November 2019 lag er noch bei 840 Euro. Neben diesen einmaligen Anschaffungskosten werden jedoch auch regelmäßige Folgekosten für die Hunde oft vergessen. Diese hat die Organisation in einer Grafik festgehalten.

Explodierende Tierarztkosten: Tiere aus illegaler Zucht sind oft schwer krank

Die Tierschutzorganisation kalkulierte, dass Hundehalter mit 1.090 bis 3.450 Euro jährlich rechnen sollten:

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:
  • 500 Euro sollten für Erstanschaffungen wie Körbchen, Leinen und Zubehör sowie Chippen und Registrieren berechnet werden.
  • 1500 Euro sollten für artgemäßes und gesundes Futter kalkuliert werden.
  • Tierarztkosten müssen unbedingt mit beachtet werden, diese sind aber schwer berechenbar. 600 Euro werden jedenfalls für Impfungen, Floh- und Zeckenschutz sowie allgemeine Kontrollen fällig. Tiere aus illegaler Zucht können zum Explodieren der Arztpreise führen. Schnell können wegen der kranken Tiere vier- oder sogar fünfstelligen Kosten auf die neuen Besitzer zukommen.

In Vermehrerstationen werden Welpen in schmutzigen Kellern oder Verschlägen "produziert". Nach der Geburt erhalten die Welpen zudem keine lebenswichtigen Impfungen oder geeignetes Futter. Die Welpen müssen schweres Leid ertragen. Die kranken und schwachen Tiere werden dann anonym im Internet verkauft. Dabei werden falsche Angaben gemacht und Impfpässe gefälscht. Auch die Fotos verschleiern den eigentlichen Gesundheitszustand der Tiere:

"Viele Welpen, die derzeit auf Online-Plattformen angeboten werden, stammen aus Vermehrerstationen und sind schwerkrank. Neben der emotionalen Bürde für Besitzerinnen und Besitzer ist das auch langfristig eine große finanzielle Last. Seit Jahren spitzt sich das Problem des illegalen Welpenhandels weiter zu – jetzt im Zuge der Corona-Pandemie zeigt es sich deutlicher denn je: Der Online-Handel mit Tieren als Hauptverkaufskanal ist in Deutschland noch immer nicht reguliert. Hier braucht es dringend Regeln, so dass Anbietende auf Online-Plattformen nicht länger anonym bleiben und die Herkunft jedes Hundes mittels Chip und Registrierung rückverfolgbar ist. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner muss endlich ihrer Verantwortung gerecht werden und für alle Beteiligte wirksame Maßnahmen in die Wege leiten, um den illegalen Welpenhandel und das enorme Leid der Tiere zu beenden", sagt Daniela Schneider, Kampagnenverantwortliche für Heimtiere bei VIER PFOTEN.

Eine Chance aufs Überleben ist nur unter großen Bemühungen und Kosten möglich. Viele Welpen sterben aber an den Folgen des illegalen Welpenhandels.

Es ist daher ratsam, dass zukünftige Hundebesitzer sich vorab mit den Kosten sowie der Herkunft der Tiere auseinandersetzen. Tipps für den Welpen-Kauf haben wir für Sie zusammengestellt und wo Sie am besten nach dem tierischen Familienmitglied Ausschau halten sollen. Die Kosten für Katzen und Kaninchen haben wir ebenfalls für Sie zusammengefasst.

PDR

Auch interessant