Ermittlungen in Köln

Mann (41) soll schwangere Lebensgefährtin und Großmutter vergiftet haben - Festnahme!

Einsatzwagen der Polizei in Köln.
Einsatzwagen der Polizei in Köln.
© imago images/Ralph Peters, Ralph Peters via www.imago-images.de, www.imago-images.de

01. Dezember 2021 - 18:24 Uhr

Tatverdächtiger soll seine schwangere Partnerin vergiftet haben

Ein 41-jähriger Mann soll in Köln drei Frauen mit Schwermetall vergiftet haben. Zwei Opfer im Alter von 35 und 92 Jahren sind laut Polizei ums Leben gekommen, eine 36-jährige Schwangere kämpft auf der Intensivstation ums Überleben. "Ob der Fötus überleben wird, ist ungewiss", teilten die Ermittler am Mittwoch mit. Am Dienstag wurde demnach der Lebensgefährte der 36-Jährigen festgenommen. Er steht unter dringendem Tatverdacht.

Ehemann soll schwangere Partnerin vergiftet haben

Der Mann steht unter Verdacht, seine 35-jährige, damalige Ehefrau und die 92-jährige Großmutter seiner jetzigen Partnerin mit dem hochtoxischen Schwermetall Thallium getötet zu haben, wie die Polizei weiter mitteilt. Zudem soll er versucht haben, seine 36-jährige Lebensgefährtin zu vergiften, um einen Schwangerschaftsabbruch zu erzielen.

Am Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des zweifachen Mordes, des versuchten Mordes und versuchten Schwangerschaftsabbruchs erlassen. Der 41-Jährige bestreitet nach Angaben der Ermittler die Taten. Für ihn gelte die Unschuldsvermutung. "Die umfangreichen Ermittlungen zu den Taten und Tathintergründen dauern an", erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft.

Lebensgefährtin in kritischem Zustand

Die Ermittlungen sind laut Polizei nach einer Anzeige der Mutter der schwangeren 36-Jährigen ins Rollen gekommen. Die Frau befindet sich derzeit auf einer Intensivstation und schwebt in Lebensgefahr. Ob ihr Fötus überleben wird, ist laut Polizei ungewiss.

Der 41-Jährige soll auch die Großmutter der Frau im vergangenen Jahr vergiftet haben. Laut Staatsanwaltschaft ist ihr Leichnam am 29. November 2021 exhumiert und obduziert worden. Im Zuge der Ermittlungen habe sich zudem herausgestellt, dass auch die verstorbene Frau des Tatverdächtigen am 25. Mai 2020 in einem Düsseldorfer Krankenhaus nach einer Thalliumvergiftung gestorben sei. (mor, swi)