Hauptsächlich Ungeimpfte in Krankenhäusern

Bremerhaven ruft Corona-Warnstufe 2 aus

FOTOMONTAGE, Wegweiser mit Aufschrift Krankenhaus-Ampel und durchgestrichener Aufschrift Inzidenz mit Ampel *** PHOTOMO
FOTOMONTAGE, Wegweiser mit Aufschrift Krankenhaus-Ampel und durchgestrichener Aufschrift Inzidenz mit Ampel *** PHOTOMO
© imago images/Christian Ohde, Christian Ohde via www.imago-images.de, www.imago-images.de

07. Oktober 2021 - 7:34 Uhr

Hospitalisierungsinzidenz weiter über 6

Wegen der Corona-Lage in Bremerhaven gilt ab Freitag die Warnstufe 2. Grund für die neue Warnstufe ist, dass die Hospitalisierungsinzidenz weiter über 6 liegt. Der Wert gibt die Zahl der Neuaufnahmen von Corona-Infizierten in den Kliniken innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner an.

"Last in Krankenhäusern fast ausschließlich durch ungeimpfte Personen verursacht"

Nach der Corona-Verordnung des Landes Bremen gilt die Warnstufe 2, wenn der Wert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen über 6 liegt. Am Dienstag lag die Hospitalisierungsinzidenz bei 10,6, wie das Bremer Gesundheitsressort im Internet veröffentlichte. Ab Mittwoch sank er zwar auf 7,93, liegt aber immer noch über 6. "Festzustellen ist, dass die aktuelle Last in den Krankenhäusern fast ausschließlich durch ungeimpfte Personen verursacht wird", erklärte die Stadt Bremerhaven in einer Pressemitteilung. Und deshalb sei man der Meinung, dass die Impfkampagne weiter vorangetrieben werden muss.

Das sind die neuen Corona-Maßnahmen

Die Warnstufe zwei bedeutet, dass Menschen draußen mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen einhalten müssen. Ausnahmen gelten etwa für Familien- oder Haushaltsangehörige. Auch bei Treffen von zwei Hausständen oder von bis zu zehn Menschen aus verschiedenen Haushalten gilt die Regel nicht. Kinder unter 14 Jahren sind ebenfalls ausgenommen. Weitere Ausnahmen betreffen den Sport. In geschlossenen Räumen, die öffentlich zugänglich sind, gilt eine Maskenpflicht. Ausnahmen gibt es, wenn die Räume nur von Geimpften und Genesenen (2G) betreten werden dürfen. (dpa/cgo)