Medizinische Sensation in Serbien

Mann bekommt Hoden vom Zwillingsbruder transplantiert

© deutsche presse agentur

12. Dezember 2019 - 10:21 Uhr

Mann aus Belgrad kam ohne Hoden auf die Welt

Ein Mann aus Belgrad, Serbien, kam vor 36 Jahren ohne Hoden auf die Welt. Letzte Woche wurde ihm einer seines Zwillingsbruders transplantiert. Die Operation führte laut der New York Times ein internationales Team von Chirurgen in sechs Stunden durch. Darunter auch Dr. Ko und Dr. Bojovic - sie waren bereits Teil des Operationsteams, das 2016 die erste Penistransplantation in den USA an einem Mann durchführte dessen Penis aufgrund von Krebs entfernt worden war.

Serbische Brüder haben Hoden-OP gut überstanden

Der transplantierte Hoden vom Zwillingsbruder sollte den Testosteronspiegel des Mannes stabilisieren und es ihm ermöglichen, Kinder zu zeugen, sagte Dr. Dicken Ko. Er ist einer der Transplantationschirurgen, der extra für den Eingriff nach Belgrad geflogen ist. Hoden sind für die Produktion von Spermien und Testosteron zuständig. Den serbischen Brüdern ginge es gut, sagten die Ärzte. Bis Freitag hatte der Empfänger bereits einen normalen Testosteronspiegel. Der Spender, der bereits Kinder hat, sollte trotz Verzicht auf einen Hoden so fruchtbar bleiben wie zuvor.

Ohne Blutversorgung lebt ein Hoden nur vier bis sechs Stunden

Da es sich bei den Patienten um eineiige Zwillinge mit demselben Erbgut handelt, bestand laut den Ärzten keine Gefahr, dass der Körper des Empfängers den Spenderhoden abstößt. Die Chirurgen operierten die Brüder gleichzeitig in angrenzenden Räumen. Ein ziemlich komplizierter Eingriff, denn zwei Arterien und zwei Venen mit einer Breite von weniger als zwei Millimetern mussten zusammengenäht werden.

"Sobald der Hoden vom Spender entfernt wird, beginnt die Uhr sehr schnell zu ticken", sagte Dr. Branko Bojovic, Experte für Mikrochirurgie an der Harvard Medical School und Teil des Teams in Belgrad. "Innerhalb von zwei bis vier Stunden muss das Organ mit einer Flüssigkeit durchströmt werden und wieder funktionieren", sagte Dr. Bojovic. Ohne Blutversorgung ist ein Hoden nur vier bis sechs Stunden lebensfähig.

Samenleiter nicht vorhanden

Der Samenleiter ist bei der Operation nicht hergestellt worden. Er dient der Weiterleitung der Spermien in den Penis. Die Chirurgen konnten das für die Verbindung benötigte Gewebe im Empfänger nicht finden, was bedeutet, dass er im Moment keine Kinder auf die übliche Weise zeugen kann.

Möglicherweise ist eine weitere Operation zum Herstellen der Verbindung möglich. Wenn der Empfänger Kinder wünscht, kann er sich andernfalls einer Behandlung unterziehen, um Sperma aus dem Hoden für die In-vitro-Befruchtung zu extrahieren. Alternativ könnte das Sperma seines Zwillingsbruders verwendet werden.

Es ist die dritte bekannte Transplantation dieser Art. Die ersten beiden wurden vor 40 Jahren in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri durchgeführt, ebenfalls für eineiige Zwillinge. Auch in diesen Fällen war ein Bruder jeweils ohne Hoden auf die Welt gekommen. 

Gesunde Organe landen im Müll

Bei einer Transplantation von einem anderen Spender als einem identischen Zwilling bräuchte der Empfänger immunsuppressive Medikamente. Das würde eine Abstoßung verhindern. Der Nachteil: Die Substanzen vermindern die Funktionen des Immunsystems.

Laut Dr. Bojovic wird bei Patienten, die sich von einem Mann zu einer Frau umoperieren lassen, der Penis und die Hoden operativ entfernt und entsorgt. Dabei könnten diese Organe seiner Meinung nach theoretisch für Transplantationen verwendet werden. Der leitende Chirurg, Dr. Djordjevic habe einen Operationsplan für die Transplantation eines Penis auf einen anatomisch weiblichen Körper entwickelt und hoffe, diese Operation etwa in einem Jahr durchführen zu können. "Wir müssen dies so schnell wie möglich tun, um keine gesunden Organe mehr in den Müll zu werfen", sagte er.