Hagel, Regen und Gewitter

Unwetter sorgen für Chaos in Hessen

29. Juni 2021 - 17:13 Uhr

Überflutete Straßen, vollgelaufene Keller

Die vergangene Nacht waren die Feuerwehren im Süden und Südosten von Hessen im Dauereinsatz. Überflutete Straßen, weggeschwemmte Autos und vollgelaufene Keller sorgten für Chaos. Und die Gefahr ist noch nicht gebannt. Welches Wetter uns die nächsten Tage erwartet und wie die Aufräumarbeiten abliefen – im Video.

Umgestürzte Bäume sorgten für Verkehrsbehinderungen

Im Stadtbereich Fulda wurde eine Straße überspült und musste kurzzeitig gesperrt werden, wie ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen mitteilte. Mehrere Äste lagen demnach auf einer Fahrbahn, auch Gullydeckel wurden hochgespült. Die Leitstelle in Bad-Hersfeld meldete mehrere Bäume auf Straßen und überflutete Fahrbahnen. Im Breuberg im Odenwaldkreis versuchten Einsatzkräfte am Morgen, einen umgestürzten Baum auf einer Straße zu beseitigen, wie ein Polizeisprecher in Darmstadt mitteilte.

Unwettergefahr noch nicht gebannt

Die Hessinnen und Hessen müssen sich auch weiterhin auf Unwetter einstellen. Ab Dienstagnachmittag kann es erneut schauern und gewittern, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Morgen mitteilte. Dabei sind lokal Unwetter mit etwa 35 Liter Regen pro Quadratmeter und Hagelkörnern mit einer Größe von etwa zwei Zentimetern möglich. Die Temperatur steigt am Dienstag auf 22 bis 25 Grad, im höheren Bergland auf etwa 20 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch klingen die Schauer und Gewitter nur zögerlich ab. Vor allem im Norden kann es noch einzelne Gewitter und teils schauerartigen, gewittrigen Regen geben. Der DWD warnt erneut vor heftigem Starkregen. Die Tiefstwerte liegen bei 10 bis 15 Grad. Auch am Mittwoch kann es schauerartig regnen, im Tagesverlauf auch gewittern bei Höchsttemperaturen zwischen 21 und 25 Grad, im höheren Bergland um 19 Grad. (dpa/dgö)