Warum fallen dem Baby die Haare aus?

Haarverlust beim Baby: Meistens kein Grund zur Sorge

Im ersten Lebensjahr kann es vorkommen, dass das Baby nach und nach seine Haare verliert. Meist ist dieser Haarausfall allerdings kein Grund zur Sorge. Was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.
Im ersten Lebensjahr kann es vorkommen, dass das Baby nach und nach seine Haare verliert. Meist ist dieser Haarausfall allerdings kein Grund zur Sorge. Was Sie beachten sollten, erfahren Sie hier.
© iStockphoto

16. September 2020 - 9:54 Uhr

Haarverlust beim Baby ist zumeist unproblematisch

In den ersten sechs Lebensmonaten bemerken viele Eltern: Mein Baby verliert Haare. Insbesondere Kinder, die bei der Geburt einen leichten Flaum auf dem Kopf hatten, sind davon betroffen. Hat der Nachwuchs von Anfang an sehr viele Haare, fällt der Hausausfall kaum auf. Der Grund für das Ausfallen der Kopfhaare in Schüben ist der Hormonhaushalt der Kinder. Sie erhalten besonders in den letzten zwei Monaten der Schwangerschaft viele Hormone, die nun abgebaut werden. Sorgen müssen sich Eltern daher für gewöhnlich nicht machen.

Haarverlust beim Baby: Gibt es neben der hormonellen Umstellung auch andere Ursachen?

Der veränderte Hormonhaushalt bewirkt einen Ausfall und eine Verdünnung der Haare. Bei diesem normalen und unproblematischen Haarausfall wachsen die Haare bald nach und das Haarwachstum pendelt sich langsam wieder ein. Neben dem hormonell bedingten Haarausfall kann die Glatze auch durch das Liegen kommen. Meistens fehlen dann die Haare am Hinterkopf oder an der Seite. Dies ist oft ein Zeichen dafür, dass ein Baby häufig auf derselben Seite oder dem Rücken liegt und den Kopf wenig bewegt. Der Grund dafür kann beispielsweise ein spannendes Mobile sein.

Baby hat Haarausfall: Kann dies auf gesundheitliche Probleme hinweisen?

Insbesondere wenn der Haarausfall erst massiv nach den ersten sechs Lebensmonaten auftritt, sollten Sie dies Ihrem Kinderarzt mitteilen. Dahinter könnte sich ein medizinisches Problem verbergen oder eine Mangelernährung des Babys. Ein detailliertes Blutbild der stillenden Mutter und des Kindes geben darüber Aufschluss. Außerdem kann eine Verspannung im Nacken- oder Halsbereich daran schuld sein. Das kann dazu führen, dass das Baby keine Ruhe finden und nicht entspannen kann, wenn es auf dem Rücken liegt.

Eine Folge ist etwa, dass es sein Köpfchen sehr fest auf die Unterlage drückt. Ist das der Fall, ist ein Gang zum Orthopäden oder Osteopathen ratsam. So lässt sich die Blockade beheben, durch die ein Haarverlust durch Reibung entstanden ist. 

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Baby fallen die Haare aus: Welche Besonderheiten gibt es zu beachten?

Viele Babys werden vor dem ersten Geburtstag kahl. Wenn Sie die Kopfhaut jedoch näher betrachten, finden Sie vermutlich feinste, helle Härchen. Dies kann zu unangenehmen Kommentaren der Mitmenschen führen, über die Sie mit einem Lächeln hinwegsehen sollten. Durch ein Schneiden der wenigen vorhandenen Haare oder gar Rasieren der Kopfhaut des Babys können sie einen Haarwuchs zudem nicht provozieren. Das Haar darf nicht mit einem Rasen verglichen werden, der nach einem Schneiden stärker wächst.

Des Weiteren sollten Eltern bedenken, dass nach dem Haarausfall die Haare in einer anderen Farbe nachwachsen können. Die Haarstruktur verändert sich ebenfalls mit dem nächsten Wachstumsschub.