Kokosnüsse knacken und Getränkedosen zerbrechen

Zwei Rekord-Anwärter wollen es in Hamburg wissen! Wer schafft es ins Guinness-Buch?

Kokosnüsse knacken und Dosen zerbrechen Weltrekordversuche in Hamburg
01:12 min
Weltrekordversuche in Hamburg
Kokosnüsse knacken und Dosen zerbrechen

30 weitere Videos

von Franziska Starck und Annika Redmer

Hammerharte Kokosnüsse und feste Getränkedosen – das sind die Endgegner für zwei Rekordjäger in Hamburg. Die Männer versuchen am internationalen Guinness World Records Day neue Weltrekorde aufzustellen, natürlich unter genauer Beobachtung eines Rekordrichters. Ob sie es schaffen, sehen Sie im Video.

Kahrimanovics Spezialgebiet sind die Kokosnüsse

Er ist der Mann mit den Hammerhänden: Muhamed Kahrimanovic. Der 63-Jährige ist Halter mehrerer Weltrekorde. Sein Spezialgebiet: Kokosnüsse mit der bloßen Hand zerschlagen. Das versucht der Hamburger auch am Welttag der Guinness-Rekorde, doch diesmal mit einem rohen Ei in der Hand, das nicht kaputt gehen darf. Sein Ziel: 45 Kokosnüsse in 30 Sekunden. Aber wie kommt man auf so ein verrücktes Hobby? „Die Menschen spielen Tennis. Wozu denn dieses Tennisbällchen hin und her. Ist eine Philosophie, die menschliche Bewegung quasi Spaß am Sport und so weiter. Das ist so ähnlich wie das, nur etwas extremer, da braucht man etwas mehr Zeit. Etwa 40 Jahre beschäftige ich mich mit der Energie der Hand", erklärt Muhamed Kahrimanovic RTL-Reporterin Franziska Starck.

Jens Gaude nimmt sich die Getränkedosen vor

Muhamed Kahrimanovic und Jens Gaude sind mit Faust und Ellbogen wahre Rekordjäger.
Muhamed Kahrimanovic und Jens Gaude sind mit Faust und Ellbogen wahre Rekordjäger.
RTL Nord

Jens Gaude, ein weiterer Rekordhalter und Schüler von Kahrimanovic, hat den Ellbogen als Waffe und Getränkedosen aus Blech als Gegner. Sein Ziel: 85 volle Dosen innerhalb von einer Minute zu zerbrechen. Denn: „Der alte Rekord liegt bei 84 Dosen“, erzählt Jens Gaude im RTL-Interview. Die Anzahl gilt es also zu übertreffen – um künftig im Guinness Buch der Rekorde neben der Hamburger Hammerhand zu stehen.