Mädchen aus Großröhrsdorf wurde mit einem Messer erstochen

Mutmaßlicher Killer von Wiktoria T. soll aus Psychiatrie entlassen worden sein

Wiktoria T. (16) wurde am 15. September 2021 getötet. Dieses Foto haben ihre Eltern den Medien zur Verfügung gestellt. Es soll ihr Kind so zeigen, wie es einmal war: Fröhlich, lächelnd.
Wiktoria T. (16) wurde am 15. September 2021 getötet. Dieses Foto haben ihre Eltern den Medien zur Verfügung gestellt. Es soll ihr Kind so zeigen, wie es einmal war: Fröhlich, lächelnd.
© privat

26. November 2021 - 14:00 Uhr

Wiktoria wurde im Landkreis Bautzen in Sachsen getötet

Wiktoria T. war am 15. September schwer verletzt in einem Garagenkomplex in Großröhrsdorf gefunden worden. Die Notfallsanitäter haben versucht, das Leben der Schülerin zu retten, doch sie starb an ihren Stichverletzungen. Rund zehn Tage später fasste die Polizei den Tatverdächtigen. Ein Jugendlicher. In welcher Beziehung der Teenager zu Wiktoria T. stand, gab die Staatsanwaltschaft nicht bekannt. Der mutmaßliche Killer wurde in der geschlossenen Psychiatrie untergebracht. Jetzt, zwei Monate nach der Einweisung soll er schon wieder auf freiem Fuß sein!

Genauer Aufenthaltsort des mutmaßlichen Täters soll nicht bekannt gegeben werden

Spurensicherung am Tatort in Großröhrsdorf.
Die 16-Jährige wurde in Großröhrsdorf im Landkreis Bautzen getötet.
© dpa, Tino Plunert, exa

Laut "Bild" sollen die Ärzte "keine psychischen Auffälligkeiten festgestellt haben." Der mutmaßliche Täter soll daraufhin aber nicht hinter Gittern gekommen, sondern in Freiheit entlassen worden sein. Der Aufenthaltsort des Verdächtigten wird geheim gehalten. Staatsanwalt Christopher Gerhardi zu "Bild": "Mit Rücksicht auf das jugendliche Alter, werden wir den derzeitigen Aufenthaltsort des Tatverdächtigen nicht bekannt geben."

Der Teenager soll sich in einer Jugendeinrichtung befinden, wo Betreuer ihn zwar beaufsichtigen, er sich aber wohl frei bewegen darf, heißt es weiter in dem Bericht.

Eltern von Wiktoria T. erschrocken über mögliche Freilassung

Noch habe der Jugendliche die Tat nicht gestanden, auch die Waffe wurde bislang nicht gefunden. Einzig seine Beziehung zum Opfer Wiktoria T. (16) und seine Verstrickung in Widersprüche hätten den Teenager zum Verdächtigen gemacht, heißt es. Derzeit werden außerdem die Daten seines Handys ausgewertet.

Die Staatsanwaltschaft Görlitz hat sich bisher nicht zu der angeblichen Freilassung des Verdächtigen geäußert. RTL hat mit dem Anwalt von Wiktorias Eltern telefoniert. Er sagte: "Es war sehr schwer, den Eltern zu erklären, dass es sein kann, dass der Junge nicht in Haft ist." (mca)