RTL News>News>

Gil Ofarim wegen Verleumdung angeklagt - Staatsanwaltschaft ermittelt

Staatsanwalt klagt Sänger an: Vorfall im Leipziger Hotel hat sich "tatsächlich so nicht ereignet"

Hat Gil Ofarim gelogen? Schlimmer Verdacht im Antisemitismus-Skandal

Gil Ofarim: Anklage wegen Verleumdung Nach angeblichem Antisemitismus-Eklat
02:13 min
Nach angeblichem Antisemitismus-Eklat
Gil Ofarim: Anklage wegen Verleumdung

Der Musiker Gil Ofarim muss sich wegen Verleumdung und falscher Verdächtigung vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat Anklage gegen den 39-jährigen Musiker erhoben. Auf welchen Ermittlungsergebnissen diese beruht, erklärt der zuständige Staatsanwalt im Video oben. Gil Ofarim hatte behauptet, ein Hotelmitarbeiter habe ihn in Leipzig antisemitisch angefeindet.

Lesetipp: Kritik nach Verleumdungsklage: Gil Ofarim löscht Social-Media-Account

Antisemitische Beleidigung? Der Fall Gil Ofarim

Der Vorfall um Gil Ofarim sorgte im Oktober 2021 für einen Skandal: Der Musiker hatte behauptet, man habe ihn im Hotel „Westin“ in Leipzig antisemitisch beleidigt. Ein Mitarbeiter soll ihn in der Lobby aufgefordert haben, seine Davidsternkette wegzustecken – ansonsten dürfe er nicht im Hotel einchecken. Das hatte Ofarim in einem Video, das anschließend viral ging, so dargestellt.

Laut Augenzeugen sei der Musiker aber gar nicht angegriffen worden. Im Gegenteil: Nur er sei ausfällig geworden, hieß es Ende Dezember. Auch der Zentralratspräsident Josef Schuster übte Zweifel an Gil Ofarims Darstellung. Zu den aktuellen Entwicklungen sagte er am 31. März gegenüber dpa, dass man die Anklageerhebung zur Kenntnis genommen habe. „Im Vertrauen auf unseren Rechtsstaat gilt es, keine Vorverurteilungen vorzunehmen“, erklärte Präsident Josef Schuster. Der Zentralrat der Juden werde das weitere Verfahren am Landgericht Leipzig mit Interesse verfolgen.

Staatsanwaltschaft Leipzig klagt gegen Gil Ofarim

Der Vorfall um den Antisemitismus-Vorwurf liegt nun über fünf Monate zurück. Wie die Staatsanwaltschaft Leipzig mitteilt, seien die Ermittlungen zu den Ereignissen im Leipziger Hotel nun abgeschlossen. Demnach wird ein Ermittlungsverfahren gegen den Hotelmitarbeiter wegen angeblicher antisemitischer Äußerungen und falscher Verdächtigung eingestellt, wie die Behörde mitteilt. Die Ermittlungen hätten „keinen hinreichenden Tatverdacht ergeben“, lautet die offizielle Erklärung.

Die Staatsanwaltschaft erhebt jedoch Anklage gegen Ofarim „wegen falscher Verdächtigung und Verleumdung“. Konkret geht es nach Angaben der Staatsanwaltschaft in zwei Fällen um den Tatvorwurf der falschen Verdächtigung, davon einmal „in Tateinheit mit Verleumdung“.

„Die Behauptung von Gil Ofarim (...) konnte nach Auffassung der Staatsanwaltschaft im Ergebnis der Ermittlungen nicht bestätigt werden“, erklärt die Behörde. Dazu wurden unter anderem „zahlreiche Zeugen vernommen“.

Das Ergebnis: Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hat sich der Vorfall, „wie es von Gil Ofarim in seinem veröffentlichten Video geschildert worden ist, tatsächlich so nicht ereignet“. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, wird dem Musiker ebenso vorgeworfen, sich mit seinen Aussagen „einer falschen Verdächtigung strafbar gemacht zu haben.“

Auf Anfragen von RTL sagte Gil Ofarims Managerin Yvonne Probst zu den aktuellenEntwicklungen:„Wir können generell derzeit keine Auskünfte dazu geben, wofür ich um Verständnis bitte.“ (jaw)

Lesetipp: Verleumdungsklage gegen Gil Ofarim: "Wenn es hier böse ausgeht, könnte er dafür im Gefängnis landen"