Pornostars werben für das Test-Kit

Jetzt kommt der Chlamydien-Test für zuhause

Viele Betroffene merken nicht, dass sie sich mit Chlamydien infiziert haben. Das ist gefährlich, denn die Geschlechtskrankheit kann zu Unfruchtbarkeit führen. (Symbolbild)
Viele Betroffene merken nicht, dass sie sich mit Chlamydien infiziert haben. Das ist gefährlich, denn die Geschlechtskrankheit kann zu Unfruchtbarkeit führen. (Symbolbild)
© iStockphoto, Delmaine Donson

09. Juni 2021 - 12:53 Uhr

Chlamydien: Die unterschätzte Gefahr im Schlafzimmer

Chlamydien bleiben oft unbemerkt – im schlimmsten Fall kann die Geschlechtskrankheit unfruchtbar machen. Nur wenige Frauen lassen sich regelmäßig darauf testen, dabei zählen Chlamydien zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. Ein Start-Up will jetzt Abhilfe verschaffen – mit einem Selbsttest für zuhause.

Fünf Millionen jährliche Neuinfektionen

Chlamydien zählen zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten in Deutschland. Die WHO schätzt, dass sich jedes Jahr in Europa fünf Millionen Personen Chlamydien einfangen. Das ist zum Beispiel über ungeschützten Geschlechtsverkehr möglich. Damit Sie frühzeitig feststellen können, ob Sie sich mit Chlamydien infiziert haben, hat das FemHealth-Start-Up The Female Company nun einen Selbsttest für zuhause auf den Markt gebracht. Damit können Frauen bequem von zuhause aus testen, ob sie die Bakterien im Körper haben.

Für das Test-Kit werben Pornostars, die über Geschlechtskrankheiten aufklären: "Als Pornstar steht die Gesundheit und Sicherheit meiner Kollegen und mir an erster Stelle. Deswegen sorgen die Produktionsfirmen auch dafür, dass wir vor jedem Dreh STI-Tests durchführen", so Pornostar und Kampagnengesicht Nat Portnoy.

Chlamydien können Eileiter verkleben

Und das ist wichtig, denn: Chlamydien können dazu führen, dass Frauen keine Kinder mehr bekommen können. Denn die Bakterien können verklebte Eileiter zur Folge haben und bei Schwangeren vorzeitige Wehen, Früh- oder Fehlgeburten auslösen. Das Knifflige daran: Chlamydien bleiben oft unbemerkt, denn Betroffene leiden meist nicht unter Beschwerden. Wer leichte Beschwerden hat, leidet wegen Infektionen an der Harnröhre oder den Geschlechtsorganen nach ein bis drei Wochen unter Ausfluss aus der Harnröhre, der Vagina und/oder Jucken sowie Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen, so die Deutsche Aidshilfe. Bis zu 13 Prozent der sexuell aktiven Frauen könnten infiziert sein, schätzt das Robert-Koch-Institut.

Lese-Tipp: Wie Sie eine Infektion mit Chlamydien erkennen können und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erfahren Sie hier.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Mit diesen Kosten für einen Chlamydien-Test müssen Sie rechnen

Wer sich bei der Gynäkologin auf Chlamydien testen lassen will, kann das bis zum 25. Lebensjahr einmal jährlich kostenlos – bis dahin übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten. Im Anschluss kosten die Tests auch bei der Frauenärztin oder dem Gesundheitsamt Geld.

Bei The Female Company gibt es den Test für 39,80 €. Zum Vergleich: Beim der Aidshilfe Köln zahlt man für eine Abstrichuntersuchung 25 Euro. Beim Selbsttest vom Start-Up entnehmen Frauen den vaginalen Abstrich selbst. Die Probe müssen sie anschließend klinisch verpacken und in einem vorfrankierten Umschlag in den Briefkasten werfen, so das Start-Up. Ein Labor wertet die Probe anschließend aus. Innerhalb von fünf Tagen können die Testerinnen das Ergebnis dann online anonym abrufen.

Deutsche Aidshilfe warnt vor Selbsttests

Die Deutsche Aidshilfe rät von Selbsttests auf Geschlechtskrankheiten ab: "Sie sind zwar legal, aber oft sehr ungenau. Das heißt: Viele Infektionen werden übersehen, können dann nicht behandelt werden und werden weitergegeben."

Wichtiger Hinweis: Dieser Artikel kann einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen. Er enthält nur allgemeine Hinweise und darf daher keinesfalls zu einer Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung herangezogen werden. (ebr)