Die auferstandene Katze

Frau lässt ihre Katze einäschern – neun Monate später ist sie wieder unter den Lebenden

Kater "Zepplin" war eigentlich tot
Kater "Zepplin" war eigentlich tot
© Instagram, Desiree Hobbins

28. Juli 2021 - 15:31 Uhr

„Zeppelin“ war vermisst und wurde leblos gefunden

Katzenbesitzerin Desiree Hobbins aus Kanada war verzweifelt, als sie merkte, dass ihr geliebter Kater Zeppelin wochenlang nicht mehr nach Hause kam. Sie plakatierte ihre Stadt mit Vermisstenanzeigen und informierte alle Nachbarn, die nach dem orange-getigerten Kater Ausschau halten sollten. Im September 2020 meldete sich die kanadische Katzenhilfsorganisation "Regina Cat Rescue" bei der 26-jährigen Besitzerin – sie fanden eine tote Katze, die auf Zeppelins Beschreibung passte. Als ihre Freunde zur Identifikation des Tieres fuhren und Desiree vom Fundort aus anriefen, erhielt sie die Schocknachricht: Zeppelin ist tot.

Um den Tod zu verkraften, schrieb Desiree einen Song

Desiree wollte nicht glauben, dass der Vierbeiner ihr Zeppelin war. Als sie das tote Tier begutachtete, war sie am Boden zerstört. "Ich sah ihn an und wusste einfach, das ist mein Zeppelin. Das ist er", erzählt sie "CKOM". Nach dem Schock entschied sie sich, ihn einäschern zu lassen. Dies sei für sie eine der schwierigsten Situationen in ihrem Leben gewesen. Bei einer Trauerfeier nahm die Musikerin Abschied und verarbeitete den Tod in einem Song.

Lese-Tipp: Sommerferien – Tierschutz rechnet mit 50 ausgesetzten Tieren pro Woche

Auferstanden von den Toten!?

Neun Monate später erhält Desiree einen Anruf von "Regina Cat Rescue". Jemand brachte einen orangefarbenen Kater zu der Organisation. Dieser Jemand war Phyllis Baker. Der Kater hatte sich an ihrem Müll bedient und suchte ihr Haus im November 2020 häufiger auf. Phyllis und er freundeten sich an. Als sie dann aber feststellte, dass sie sich nicht ausreichend kümmern konnte, meldete sie sich bei der Tierschutzorganisation.

Lese-Tipp: Ohne Anus geboren: Kätzchen "Toulouse" war so gut wie tot

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Zeppelin lebte zwei von sieben Katzenleben

Als der Mikrochip der Katze gescannt wurde, war klar: Die Besitzerin ist Desiree Hobbins. Der Kater musste demnach Zeppelin sein. "Woher hätten sie sonst seinen Namen und meine Kontaktdaten gehabt?", erklärt die Katzenliebhaberin. Die Katze, die sie im September einäscherte, war also Zeppelins Doppelgänger, Desirees geliebter Kater somit gar nicht tot. Jetzt hat Zeppelin noch fünf seiner sieben Katzenleben übrig – mit denen sollte er die Nerven seiner Besitzerin aber nicht noch öfter strapazieren. (frs)