Wie umgehen mit ungeimpften Profisportlern?

Corona-Fall Süle und Kimmich-Quarantäne befeuern Impfdebatte

10. November 2021 - 9:07 Uhr

DFB schweigt über Impfstatus

Niklas Süle ist positiv auf Corona getestet worden und musste das DFB-Team in Wolfsburg frühzeitig verlassen. Der Fokus liegt aber insbesondere auch auf den vier Spielern, die mit Süle zusammen abreisen mussten. Denn unter ihnen ist auch Bayern-Star Joshua Kimmich, der bekanntermaßen ungeimpft ist. Über den Impfstatus der anderen Spieler schweigt der DFB. Der Corona-Fall Niklas Süle und die Kimmich-Quarantäne befeuern die Impfdebatte: Wie soll mit ungeimpften Profi-Sportlern umgegangen werden? Eine Frage, die auch bei der Verleihung des silbernen Lorbeerblatts an unsere Olympia-Helden diskutiert wird - mehr dazu oben im Video.

Kontaktpersonen von Süle mussten abreisen- darunter Kimmich

Corona-Alarm vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Liechtenstein. Niklas Süle ist positiv getestet worden. Der Innenverteidiger vom FC Bayern befindet sich in Quarantäne. Er sei doppelt geimpft und symptomfrei, teilte der Verband mit. Klar ist nun auch, wer die vier weiteren DFB-Spieler in Quarantäne sind – sie mussten abreisen. Es handelt sich um Süles Münchner Teamkollegen Joshua Kimmich, Serge Gnabry und Jamal Musiala sowie Karim Adeyemi von Red Bull Salzburg. Sie waren zusammen angereist und wurden vom Gesundheitsamt als Kontaktpersonen des 1. Grads in Isolation geschickt. Zumindest über den Bayern-Star Joshua Kimmich ist bekannt, dass er nicht geimpft ist.

Flick und Bierhoff stehen hinter Kimmich

Zuletzt hatte die Impfdebatte um Joshua Kimmich für mächtig Wirbel gesorgt. Der Bayern-Profi hatte erklärt, dass er sich aus Sorgen vor den Langzeitfolgen noch nicht habe impfen lassen. Flick und Bierhoff stärkten ihm den Rücken. Flick betonte aber, dass es optimal und wünschenswert sei, wenn jeder Spieler bei uns geimpft wäre.

Zudem kündigte der Bundestrainer in Wolfsburg Gespräche mit seinen Spielern an. Er werde das Thema "noch mal aufgreifen". Das werde "nicht nur vor der versammelten Mannschaft, sondern auch im Einzelgespräch, ganz persönlich" geschehen: "Wenn jemand Sorgen hat, werden wir versuchen, ihm diese zu nehmen." Ob Kimmich nach seiner Quarantäne-Pflicht ausgelöst durch seinen Impfstatus anders über die Impfung denkt, ist unklar. (sid/lgr)