35 Jahre nach Beginn der Morde

Ermittler überführen mutmaßlichen Serienkiller - er war selbst Polizist!

Mit diesem Phantombild suchte die Polizei nach dem Mann, der  für Vergewaltigungen und Morde verantwortlich sein soll, die vor 35 Jahren begonnen haben.
Mit diesem Phantombild suchte die Polizei nach dem Mann, der für Vergewaltigungen und Morde verantwortlich sein soll, die vor 35 Jahren begonnen haben.
© DR

30. September 2021 - 20:17 Uhr

Fahnder kommen Polizisten auf die Schliche

In einem Brief gab François V. angeblich selbst zu, dass er für die Taten verantwortlich ist. 35 Jahre nach Start einer Serie von Morden und Vergewaltigungen in Frankreich haben Fahnder einen Mann als mutmaßlichen Täter ermittelt. Brisant: Bei dem Killer soll es sich um einen ehemaligen Pariser Polizisten handeln.

Verdächtiger schreibt einen Brief mit Geständnis

Wie die französische Zeitung "Le Parisien" berichtet, habe sich der der 59 Jahre alte Ex-Beamte nach einer Vorladung zum Verhör am Mittwochabend in der Nähe von Montpellier das Leben genommen. Zurückgelassen habe er ein Schreiben, in dem er gestanden habe, der seit Jahren gesuchte Mörder und Vergewaltiger zu sein. Seit 1997 habe er aber keine neuen Verbrechen begangen. Eine DNA-Probe soll den Ermittlern jetzt letzte Gewissheit bringen. Da Zeugen von einem Mann mit unreiner, pockiger Haut sprachen, wurde nach dem Serientäter unter dem Namen "Furchengesicht" gefahndet.

Unter den Opfern ist auch eine Elfjährige

Vier Morde und sechs Vergewaltigungen werden dem Täter angelastet, erstes Opfer war 1986 eine im Tiefgeschoss eines Pariser Wohngebäudes vergewaltigte und getötete Elfjährige. 1987 folgte ein Doppelmord an einem Paar in Paris, der Tod einer 19-Jährigen im Pariser Umland 1994 wird ihm ebenfalls zugerechnet. In den gleichen Zeitraum fallen die Vergewaltigungen.

Während ihrer jahrelangen Fahndung stützten sich die Ermittler laut "Le Parisien" auf ein unvollständiges DNA-Profil des Täters, Hinweise auf sein Auto und den Umstand, dass er einen Polizeiausweis verwendet haben soll. Damit rückte der Mann mit einigen anderen ehemals im Großraum Paris beschäftigten Polizisten in den Fokus der Ermittlungen. (dpa/ dky)

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Hilfe bei Suizidgedanken

Haben Sie suizidale Gedanken oder haben Sie diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter http://www.telefonseelsorge.de.