RTL News>

Frankreich, Dänemark und drei weitere Länder werden zu Corona-Hochrisikogebieten

Bundesregierung beschließt

Frankreich und Dänemark werden zu Corona-Hochrisikogebieten

ARCHIV - Autos passieren am Freitag 27.05.2011 in Aachen die Grenze zur Bundesrepublik.  Foto: Oliver Berg/dpa    (zu dpa "Medien: Regierung will vorübergehende Grenzkontrollen einführen" vom 13.09.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Grenzkontrolle
dpa, Oliver Berg

Quarantäne trotz Impfung

Die Bundesregierung stuft Frankreich und Dänemark wegen hoher Corona-Infektionszahlen von Sonntag an als Hochrisikogebiete ein. Das gilt auch für Norwegen, den Libanon und Andorra, wie das Robert Koch-Institut am Freitag bekanntgab. Wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich frühestens fünf Tage nach der Einreise mit einem negativen Test.

+++ Alle Infos rund um das Corona-Virus und seine Auswirkungen finden Sie jederzeit in unserem Liveticker +++

Omikron führt zur Einstufung

Die neue Regelung verändert das Reisen innerhalb Europas dramatisch! Mit Frankreich und Dänemark sind künftig bis auf Luxemburg alle Nachbarländer Deutschlands als Hochrisikogebiete eingestuft. Von der Risikoliste gestrichen werden Bulgarien, Estland, Lettland, Albanien, Nordmazedonien und Moldau.

Mit der Einstufung als Hochrisikogebiet verbunden ist automatisch auch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts für nicht notwendige touristische Reisen. Sie erleichtert Touristen die kostenlose Stornierung bereits gebuchter Reisen, bedeutet aber kein Reiseverbot.

Jeder Fünfte Infizierte in Dänemark mit Omikron-Variante

In Dänemark sind in den letzten Wochen die Corona-Zahlen sprunghaft angestiegen. Am Freitag erreichte die Zahl der Neuinfektionen einen Rekordwert von rund 12 000. Mehr als ein Fünftel davon habe die Omikron-Variante, sagte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen. Da sich diese Variante noch schneller als die Delta-Variante verbreitet, kündigte die Regierung Maßnahmen an, die die Aktivitäten der Bevölkerung reduzieren sollen.

Lese-Tipp: Lauterbach: „Auch ich gehe von einer massiven fünften Welle aus"

Theater, Kinos, Zoos, Vergnügungsparks und Veranstaltungslokaler sollen schließen und Restaurants nur noch bis 23 Uhr geöffnet haben. Außerdem soll das Impfen und Testen intensiviert werden. Bereits in der letzten Woche hatte die Regierung beschlossen, Schulkinder eine Woche früher in die Weihnachtsferien zu schicken.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Frankreich: Geimpften-Status nur noch mit Booster

Auch in Frankreich ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in den vergangenen Wochen immer weiter nach oben geschnellt. Zuletzt steckten sich landesweit innerhalb einer Woche etwa 515 Menschen auf 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner an. In manchen Gegenden liegt der Wert noch deutlich höher. In Drôme in Südostfrankreich etwa betrug er zuletzt 1066.

Lese-Tipp: Schärfere Coronamaßnahmen an Weihnachten? Diese Regeln gelten in den Bundesländern!

Im Kampf gegen die fünfte Corona-Welle hatte Frankreich zuletzt die Booster-Impfung für den Erhalt des Geimpften-Status' zur Voraussetzung gemacht. Wessen Impfung bereits sieben Monate zurück liegt, der benötigt ab Mitte Januar die Auffrischimpfung, um weiterhin als geimpft zu gelten. Für Menschen über 65 Jahren gilt dies bereits. Für den Besuch von Gastronomie, Kultur- und Sportstätten sowie Fahrten mit dem Reisebus oder Fernzug gilt in Frankreich die 3G-Regel. Zutritt erhält also nur, wer nachweislich geimpft, genesen oder frisch negativ getestet ist. Zudem muss auch im Freien Maske getragen werden, wenn es voll ist - etwa in der Warteschlange oder in der Seilbahn.

Mehr als 50 Länder Hochrisikogebiete - Acht Virusvariantengebiete

Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.

Lese-Tipp: Epidemiologe sicher: "Die Omikron-Welle wird kommen"

Österreich lässt nur noch Getestete und Geimpfte ins Land

Auch Österreich verschärft seine Einreisebestimmungen zur Eindämmung der Omikron-Variante. Ins Land dürfen nach Angaben des Gesundheitsministeriums bis auf weiteres nur noch Menschen, die über einen gültigen 2G-Nachweis verfügten. Konkret bedeute dies, sie müssten dreifach geimpft oder genesen sein. Wer keine Auffrischungsimpfung habe, müsse einen PCR-Test vorlegen. Ansonsten müssten die Reisenden sofort in Quarantäne.

Die neue Verordnung tritt am Montag, dem 20. Dezember, in Kraft. Die Heimquarantäne sei erst zu beenden, wenn nach der Einreise ein PCR-Test gemacht und ein negatives Ergebnis bestätigt worden seien. Ausgenommen vom 2G-Nachweis seien Schwangere und Personen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden könnten. (sst/dpa)

Noch mehr Videos rund um das Thema Corona - in unserer Video-Playlist

Playlist: 30 Videos

Spannende Dokus zu Corona gibt es auf RTL+

Das große Geschäft mit der Pandemie: Ausgerechnet in einer Zeit, in der jeder um seine Gesundheit bangt, finden Betrüger immer wieder neue Wege, illegal Geld zu machen. Egal, ob gefälschte Impfpässe, negative Tests oder Betrügereien in den Testzentren - die Abzocke lauert überall. Sogar hochrangige Politiker stehen in Verdacht, sich während der Corona-Zeit die eigenen Taschen vollgemacht zu haben. Unsere Reporter haben europaweit recherchiert – die ganze Doku auf RTL+